Greenpeace erreicht Aufschiebung der Castor-Transporte

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Ein Teilerfolg der Umweltschützer von Greenpeace: Zusammen mit betroffenen Anwohnern haben die Aktivisten einen Widerspruch gegen die Transportgenehmigung von radioaktivem Abfall nach Frankreich eingereicht. Bis über diesen entschieden ist, dürfe kein Atommüll transportiert werden, teilte das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mit. Wann das der Fall ist, ist derzeit noch unklar. Ursprünglich sollten schon im November die ersten Castor-Transporte das Atomkraftwerk Stade in Richtung Frankreich verlassen.
Das könnte Sie auch interessieren
Top