Synergie

Greenpeace energy übernimmt Kunden von unit[e]

Die Ökostrommarke unit[e] wird es künftig nicht mehr geben: Zum 1. Januar 2006 werden die knapp 28 000 Kunden von Greenpeace energy übernommen, die Abrechnung kommt jedoch weiterhin von den Stadtwerken Schwäbisch-Hall. Die Synergieeffekte sollen eine sichere Ökostromversorgung garantieren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Zum 1. Januar 2006 übernimmt der Hamburger Stromversorger Greenpeace energy eG knapp 28 000 unit[e] naturstrom-Kunden von den Stadtwerken Schwäbisch Hall. Die dazugehörige Dienstleistung im Bereich der Netzan- und -abmeldung sowie die Abrechnung der Kunden wird jedoch weiterhin von den Stadtwerken in Schwäbisch Hall erbracht.

"Die Kompetenzen beider Partner ergänzen sich hervorragend. Die entstehenden Synergieeffekte garantieren unseren Kunden in einem turbulenten Markt eine sichere Ökostromversorgung", kommentierte Robert Werner, Vorstand von Greenpeace energy. "Wir können so unseren Kundenservice weiter ausbauen und auch zukünftig faire und stabile Preise ermöglichen." Bis Ende Oktober werden alle unit[e]-Kunden über die Übertragung schriftlich und ausführlich informiert.

unit[e]-Kunden erhalten zudem das Angebot, Mitglied in der Genossenschaft Greenpeace energy zu werden und damit Eigentümer ihres Stromversorgers.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    200 Stromanbieter getestet: Yello und E WIE EINFACH vorn

    In einer aktuellen Service-Studie wurden Kundenservice und Vertragsgestaltung der 200 wichtigsten Stromversorger getestet und zudem die Preisgestaltung von mehr als 3000 Stromtarifen unter die Lupe genommen. Testsieger sind die Kölner Strom- und Gasanbieter E WIE EINFACH und Yello.

  • Strompreise

    Greenpeace energy fordert Abbau von Atom- und Kohlesubventionen

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy hat sich für einen zügigen Abbau von Atom- und Kohlesubventionen ausgesprochen. Der Stromversorger hatte am Samstag Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden eingeladen, um mit einem breiten Publikum Perspektiven einer Stromversorgung ohne Atomkraft und Kohle zu diskutieren.

  • Stromnetz Ausbau

    "Strom gegen Strom": Greenpeace energy wird fünf

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy feiert am Wochenende seinen fünften Geburtstag mit einem Kongress im Hauptgebäude der Universität Hamburg. Unter dem Motto "Strom gegen den Strom - Perspektiven einer sauberen Energiewirtschaft" diskutieren Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden die so genannte "Energiewende".

  • Strompreise

    Greenpeace energy baut Windpark in Österreich

    Parndorf ist mit einer mittleren Windgeschwindigkeit von 6,3 Metern pro Sekunde einer der besten Windanlagenstandorte in Österreich. Die acht Anlagen des Herstellers General Electric sollen jährlich mindestens 27 Millionen Kilowattstunden kohlendioxidfreien Strom einspeisen.

Top