Terminhinweis

Greenpeace Energy feiert Fünfjähriges mit informativer Festveranstaltung

Aufgrund seines fünfjährigen Bestehens veranstaltet Greenpeace Energy im Oktober einen Kongress über die Perspektiven von Ökostrom. Gerade interessierte Verbraucher sollen mit dieser Veranstaltung angesprochen werden. Sie sollen sich informieren und sind gleichzeitig auch zur Jubiläumsfeier eingeladen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Greenpeace energy eG, 1999 als unabhängige Einkaufsgenossenschaft für sauberen Strom gegründet, feiert im Oktober 2004 sein fünfjähriges Bestehen. Das Unternehmen versorgt zurzeit rund 22.000 Kunden mit Strom ohne Atomkraft und Kohle und hat mehr als 11.000 Genossenschaftsmitglieder.

Zum Jubiläum veranstaltet der Ökostromversorger einen Kongress mit dem Thema "Strom gegen den Strom - Perspektiven einer sauberen Energiewirtschaft", bei dem es um aktuelle Fragen der Energieversorgung und die Chancen erneuerbarer Energien geht. Greenpeace Energy will dabei mit einem breiten Publikum über die zukünftige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien diskutieren. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an interessierte Laien.

Die Auftaktveranstaltung am Freitag, 15. Oktober, ist kostenlos. Die Kosten für die Hauptveranstaltung am darauffolgenden Tag betragen für Genossenschaftsmitglieder 10 Euro, für Nicht-Mitglieder 30 Euro und ermäßigt 20 Euro. Zur Teilnahme an der Jubiläumsfeier sind 10 Euro zu bezahlen, wobei ein Buffet inbegriffen ist.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Energieversorung

    BEE: Stromversorger zocken Haushalte ab

    Die Erneuerbare-Energien-Branche wehrt sich vehement dagegen, von der traditionellen Energiewirtschaft als Grund für demnächst stattfindende Strompreiserhöhungen abgestempelt zu werden. Vielmehr sei es "grober Unfug", dass den Stromunternehmen Mehrkosten aus der Erzeugung von Ökostrom entstünden.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg: Primärenergieverbrauch auf Vorjahresniveau

    Das Statistische Landesamt in Baden-Württemberg hat jetzt die Energiebilanz für 2002 vorgelegt: Wichtigster Energieträger war das Mineralöl (39 Prozent). An zweiter Stelle steht die Kernenergie mit 26 Prozent, gefolgt von Erdgas (17 Prozent) und Kohle (13 Prozent). Erneuerbare Energien folgen mit drei Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsmagazin: RAG-Chef Müller rechnet mit höheren Strompreisen

    Der ehemalige Wirtschaftsminister und jetzige Vorstandschef der Ruhrkohle AG, Werner Müller, rechnet aufgrund der Knappheit der Ware Strom in Zukunft mit steigenden Strompreisen. Dem Wirtschaftsmagazin "Euro" sagte er auch, die Förderung der Kohle sei effektiver als die Unterstützung erneuerbarer Energien.

Top