Protest

Greenpeace blockierte Zwischenlager Gorleben

Die Umweltorganisation Greenpeace hat am Mittwoch das Tor des Zwischenlagers Gorleben blockiert - mit einem Stahl -und Beton-Monument, welches die Vorstandsvorsitzenden von E.ON, RWE, Vattenfall Europe und EnBW als "Betonköpfe" darstellen sollte. Hintergrund: In etwa eineinhalb Wochen startet voraussichtlich der nächste Castor.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Gorleben (ots) - Anderthalb Wochen vor dem nächsten erwarteten Castor-Transport aus La Hague hat die Umweltorganisation Greenpeace das Tor des Zwischenlagers blockiert. Mit einem fünf mal drei Meter großen "Mahnmal" protestierten 20 Greenpeace-Aktivisten am Mittwoch gegen das geplante Atommüll-Endlager im Salzstock Gorleben im Kreis Lüchow-Dannenberg.

Das Monument aus Stahl und Beton wurde vor der Zufahrt zum Zwischenlager aufgestellt und sollte die aus Beton gearbeiteten Köpfe der Vorstandsvorsitzenden von E.ON, RWE, Vattenfall Europe und EnBW darstellen. Mit dem Schriftzug "Den Betonköpfen, die Gorleben zur Atommüllkippe machen!" wollte Greenpeace darauf aufmerksam machen, dass das Endlager nicht sicher sei. "E.ON, RWE, Vattenfall Europe und EnBW interessiert nur ein möglichst billiges Endlager und kein möglichst sicheres. Sie haben bis jetzt die notwendige Suche nach einem alternativen Standort verhindert", sagte Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace.

Nach etwa vier Stunden holte die Polizei die in dem Block verborgenen Aktivisten heraus, um das Hindernis zu entfernen. Die Räumung verlief ohne Zwischenfälle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Hochspannungsmasten

    DAtF: Bundesregierung darf Endlagerung nicht weiter verzögern

    Der Salzstock Gorleben ist laut dem Deutschen Atomforum e. V. ein idealer Ort zur Entsorgung hochradioaktiver Abfälle, da schwach- und mittelradioaktive Abfälle bereits anderorts endgelagert werden. Die Bundesregierung solle die Entscheidung nicht mehr weiter verschieben und endlich eine Entscheidung treffen.

  • Stromnetz Ausbau

    Umweltministerium erlässt Veränderungssperre für Gorleben

    Damit der Salzstock Gorleben nach Abschluss des Auswahlverfahrens eventuell doch als atomares Endlager genutzt werden kann, hat das Umweltministerium Tätigkeiten am tieferen Untergrund des Salzstocks untersagt. Der Bau von Häusern oder Bewässerungseinrichtungen fällt nicht in den Anwendungsbereich.

  • Energieversorung

    CDU/CSU will Klärung der Endlager-Frage

    Die mangelnden Fortschritte bei der Implementierung eines atomaren Endlagers gefährden die im internationalen Vergleich vorbildlichen Endsorgungsstrukturen in der Bundesrepublik, monierte die CDU/CSU-Fraktion heute im Bundestag und forderte die Regierung auf, ihre Ein-Endlager-Strategie zu beenden.

Top