Umweltpolitik

Greenpeace: Beschwerde gegen Vattenfall wegen Moorburg

Greenpeace hat am Freitag beim Bundeswirtschaftsministerium Beschwerde gegen den Energiekonzern Vattenfall eingereicht. Das Unternehmen verstoße im Konflikt um das Kohlekraftwerk Hamburg-Moorburg "gegen den Verhaltenskodex der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)", teilte Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid mit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin/Hamburg (ddp.djn/red) - In einem Rechtsgutachten weise die Umweltorganisation nach, dass Vattenfall insbesondere die Empfehlungen zur nationalen Umweltpolitik und zum Konsumentenschutz missachte.

Laut Smid will der Stromkonzern deutsche Umweltauflagen nicht erfüllen und wendet doppelte Standards bei der Stromproduktion im In- und Ausland an. "Vattenfall darf sich keine Sonderbehandlung für Moorburg erkämpfen und deutsche Umweltgesetze aushebeln", forderte Smid. Vom neuen Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) erwarte Greenpeace, "dem klimaschädlichen Geschäftsgebaren Vattenfalls in Deutschland Grenzen zu setzen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Die großen Stromkonzerne liefern nur 0,5 Prozent Ökostrom

    Derzeit deckten Eon, RWE, Vattenfall und EnBW zwar 68 Prozent des erzeugten Stroms, lieferten aber nur 0,5 Prozent des Stroms aus Wind- und Sonnenkraft, teilte Greenpeace am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung einer Studie zum Ökostrom-Engagement der vier Unternehmen mit.

  • Strom sparen

    RWE verleiht Forderung unbegrenzter Atommeiler-Laufzeiten Nachdruck

    Der Essener Energiekonzern RWE rechnet damit, dass die Betreiber von Kernkraftwerken in der beginnenden Legislaturperiode "mindestens fünf" Anträge auf Übertragung von Stromkontingenten von neuen auf alte Meiler stellen werden, berichtet "Die Zeit" vorab. RWE plädiert dafür, die Laufzeitbeschränkung aufzuheben.

Top