Rückfall

Greenpeace-Atomexperte: Union plant neue Kraftwerks-Generation

Vor dem Tagungsort von CDU und CSU in Berlin haben Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace heute 400 Attrappen von Atommüllfässern aufgebaut. Sie wollen damit gegen die Pläne der Christdemokraten demonstrieren, im Falle eines Wahlsieges die Laufzeiten von Atomkraftwerken zu verlängern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Atomexperte der Umweltschutzorganisation Greenpeace, Thomas Breuer, warnt vor einem "Rückfall" in das Atomzeitalter. Die Union wolle nicht nur die Restlaufzeiten der Atommeiler verlängern, sondern den Weg bereiten "für eine neue Generation von Atomkraftwerken", sagte Breuer am Montag der Nachrichtenagentur ddp in Berlin. Dieser rückwärtsgewandte Weg werde die erneuerbaren Energien "ausbremsen" und die Klimaschutzziele gefährden, warnte der Umweltaktivist.

Etwa 50 Greenpeace-Aktivisten bauten heute vor dem Tagungsort der Vorstände von CDU und CSU eine Mauer mit etwa 400 Attrappen von Atommüllfässern auf. Vom Dach des Gebäudes aus entrollten sie ein Großplakat mit dem CDU-Logo sowie dem Warnzeichen vor Atomgefahr. CDU und CSU waren am Morgen zusammengekommen, um abschließend über das gemeinsame Programm für die geplante Bundestagswahl zu beraten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Arbeitsplatzverlusten bei Abkehr vom Atomausstieg

    Im Vorfeld der Vorstellung des Wahlkampfprogramms der Grünen hat Umweltminister Jürgen Trittin erneut vor einer Abkehr vom Atomausstieg gewarnt. Abgesehen von der Produktion von "Atommüll ohne Ende" würden auch zehntausende Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.

  • Stromnetz Ausbau

    CDU in Sachsen will Atomkraftwerk an deutsch-polnischer Grenze (aktualis.)

    Die CDU im sächsischen Landtag hat sich für den Bau eines Atomkraftwerkes an der deutsch-polnischen Grenze ausgesprochen. Die zusätzlichen Arbeitsplätze und die Wertschöpfung könne die Region Löbau-Zittau "dringend gebrauchen". Im Gegenzug könne "auf die Zuspargelung der Landschaft mit Windrädern verzichtet werden".

  • Hochspannungsmasten

    CDU-Plan für "Endlager Gorleben" ruft Kritiker auf den Plan

    Der Plan eines "Atom-Endlagers Gorleben" von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) stößt auf Kritik bei SPD und Grünen. Wulff hatte während einer Japan-Reise die Vorzüge des unterirdischen Salzstockes gepriesen, wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtete.

Top