Herkunftsnachweis

Greenpeace-Aktion an zwei E.ON-Atomkraftwerken

Die Umweltschutzorgansiation Greenpeace fordert eine Stromkennzeichnung, die Erzeugungsart und Herkunft des Stroms auf der Rechnung und in der Werbung offenlegt. Nur dann hätte der Verbraucher die Möglichkeit, sich bewusst für einen "sauberen" Energieversorger zu entscheiden. Eine Aktion an zwei E.ON-AKW's verdeutlichte heute die Initiative.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit zwei zeitgleichen Aktionen an den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Gundremmingen protestieren Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace heute für eine gesetzliche Pflicht zur Stromkennzeichnung. Dazu beschreiben sie über 100 Meter lange Transparente mit einer Auswahl schwerer Störfälle der vergangenen Jahre an beiden Standorten.

"Nur wenn der Verbraucher weiß, wo sein Strom herkommt, kann er sich bewusst für einen sauberen Energieversorger entscheiden", begründet Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler die Initiative. Von den 19 deutschen Atomkraftwerken stünden besonders Siedewasserreaktoren wie in Brunsbüttel und Gundremmingen im Mittelpunkt der Kritik. Greenpeace fordert eine Stromkennzeichnung, die Erzeugungsart und Herkunft des Stroms auf der Rechnung und in der Werbung offenlegt. "Wenn auf der Stromrechnung draufsteht, wieviel Prozent Atomstrom der Konzern im Angebot hat, kann sich der Verbraucher selbst aussuchen, ob er das gefährliche Spiel mitfinanzieren will", sagt Edler.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Energieversorung

    Greenpeace lässt Schwarzenegger Atomstrom mixen

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat sich kürzlich vor der E.ON-Zentrale mit einer satirischen Darstellung der Schwarzenegger-Werbung für eine Stromkennzeichnung ausgesprochen. Gleichzeitig kritisierte sie, dass E.ON über seine Beteiligung an einem russischen Energieunternehmen Strom aus umstrittenen Atomreaktoren verkauft.

  • Stromtarife

    Greenpeace stellt Konzept zur Stromkennzeichnung vor

    Europaweite Liberalisierung, Zwischenhändler, Strombörsen - die Wege des Stroms werden zunehmend unkenntlicher. Sven Teske, Energieexperte bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace, fordert nun: "Das Verbraucherrecht auf Information muss auch für Stromrechnungen gelten".

  • Hochspannungsmasten

    Störfall im Atomkraftwerk Brunsbüttel: Ist Explosion Schuld?

    Am 14. Dezember 2001 ereignete sich ein Störfall im HEW-Atomkraftwerk Brunsbüttel, der nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace mit einer Wasserstoffexplosion im Sicherheitsbehälter des Reaktors zusammenhängt. Das Umweltministerium hat jetzt eine lückenlose Aufklärung gefordert. Eva Bulling-Schröter von der PDS bezeichnete das Vorgehen als unverantwortlich.

Top