20 Jahre Laufzeit

Grainau und E.ON Bayern erneuen Zustimmungsvertrag

Die Gemeinde Grainau räumt E.ON Bayern für weitere 20 Jahre das Recht ein, Versorgungsanlagen auf öffentlichen Grundstücken zu errichten und zu betreiben. Der Strombedarf der Gemeinde beträgt heute knapp 15 Millionen Kilowattstunden im Jahr, bereits 1928 wurden die ersten Verträge abgeschlossen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Gemeinde Grainau und E.ON Bayern haben ihren bestehenden Zustimmungsvertrag vorzeitig verlängert. Andreas Hildebrandt, Erster Bürgermeister der Gemeinde Grainau, und Dr. Albrecht Schleich, Generalbevollmächtigter von E.ON Bayern, unterzeichneten den sogenannten Zustimmungsvertrag (Wegenutzungsvertrag). Durch diesen Vertrag räumt die Gemeinde E.ON Bayern das Recht ein, Versorgungsanlagen auf öffentlichen Grundstücken zu errichten und zu betreiben. Damit wird die Versorgung der 2120 Grainauer Stromkunden für weitere 20 Jahre durch E.ON Bayern sichergestellt. Der Strombedarf der Gemeinde beträgt heute knapp 15 Millionen Kilowattstunden im Jahr.

Die "Stromehe" zwischen der Gemeinde Grainau und E.ON Bayern hat eine lange Tradition. Bereits im Jahre 1928 wurde mit einer Rechtsvorgängerin, der "Isarwerke G.m.b.H", der erste Zustimmungsvertrag für das Gemeindegebiet von Grainau zur Elektrizitätsversorgung der Bürger unterzeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    Energiewende auf Pump finanzieren

    Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kam in Anbetracht der stetig steigenden EEG-Umlage mit einem gänzlich neuen Vorschlag auf. Zur Entlastung von Verbrauchern und Industrie sollen die Beiträge reduziert werden. Aufgelaufene Kosten könnten dann von künftigen Generationen wieder ausgeglichen werden.

Top