Gefahr zu groß

Gorleben: Greenpeace und BI stellen Antrag auf Widerruf der Genehmigungen

Im Hinblick auf die Terroranschläge auf Amerika fordern die Umweltschutzorganisation Greenpeace und die Rechtshilfe Gorleben eine Aufhebung der Genehmigung für Atomtransporte nach Gorleben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Greenpeace und die Rechtshilfe Gorleben haben heute beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Antrag auf Widerruf der Genehmigung für Atomtransporte nach Gorleben und den Betrieb des Zwischenlagers gestellt. Wie die beiden Organisationen heute in Hamburg mitteilten, wurden im Genehmigungsverfahren Anfang der 90er Jahre Flugzeugabstürze und Sabotageakte stets als hinnehmbares Restrisiko einkalkuliert. Vor dem Hintergrund der Terroranschläge in den USA muss die Sicherheit des Zwischenlagers nun völlig neu bewertet werden. Der Antrag ist verbunden mit der Forderung nach einem sofortigen Einlagerungsstopp von Atommüll und somit der Absage des für Mitte November geplanten Atomtransportes von Frankreich nach Gorleben.

"Atomanlagen wie in Gorleben zählen zu den empfindlichsten Stellen im ganzen Land", sagt Susanne Ochse, Energieexpertin bei Greenpeace. "Gezielte Angriffe oder Flugzeugabstürze können katastrophale Folgen haben. Spätestens seit dem elften September muss jedem klar sein, dass Terroranschläge oder Unfälle, die kein Mensch für möglich gehalten hat, doch passieren können."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromnetz Ausbau

    Castor-Behälter dürfen nicht mehr fotografiert werden

    Die Castor-Behälter im Zwischenlager Gorleben dürfen nach Angaben des Betreibers Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS) aus Sicherheitsgründen nicht mehr gefilmt oder fotografiert werden. Das habe sicherheitspolitische Hintergründe, hieß es am Montag von Seiten der GNS.

  • Energieversorung

    Trittin: Atomausstieg bringt massive Entlastungen für Gorleben

    Bundesumweltminister Trittin zeigte sich bei seinem Besuch im Landkreis Lüchow-Dannenberg von seiner Atompolitik überzeugt. Durch die Befristung der Laufzeiten von Kernkraftwerken reduziere sich die Menge des noch anfallenden Atommülls.

  • Hochspannungsmasten

    Atomtransporte rollen derzeit durch Deutschland

    Heute Nacht ist im niedersächsischen Brunsbüttel ein Castor-Transport in Richtung Frankreich gestartet. Er rollt derzeit durch Deutschland und konnte auch von Aktivisten der Umweltschutzorganisation nur für etwa eine Stunde aufgehalten werden.

  • Strompreise

    Greenpeace: Geplante Atomtransporte sind "Spiel mit dem Feuer"

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace fordert einen sofortigen Transportstopp für Atommüll, weil diese bei der derzeitigen Sicherheitslage ein "Spiel mit dem Feuer" seien.

Top