Risikoabsicherung

Goldman Sachs wird achte Clearing-Bank der EEX

Zur Absicherung der im Termingeschäft übernommenen Zahlungs- oder Lieferpflichten brauchen Käufer und Verkäufer eines Kontraktes nur bei ihrer Clearingbank Sicherheiten zu hinterlegen. Bei der Leipziger Strombörse EEX sind mit dem Finanzdienstleister Goldman Sachs nun acht Clearing-Banken im Portfolio.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Der Finanzdienstleister Goldman Sachs International fungiert mit sofortiger Wirkung als Direct Clearing Member für den Terminmarkt an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX). Mit dem Einstieg der Goldman Sachs Group, deren auf den Rohstoffhandel spezialisierte Tochtergesellschaft J. Aron & Co. bereits seit Juni als Händler am Spotmarkt der EEX tätig ist, erhöht sich die Anzahl der EEX-Clearing-Banken auf acht.

Clearingbanken seien ein wesentlicher Bestandteil des EEX-Sicherungssystems, teilte die Strombörse mit. Bei der EEX seien, ähnlich wie bei der Eurex, die Clearingbanken direkt in den Prozess der Sicherung eingebunden. Bei Abschluss eines Termingeschäftes stünden sie vertraglich zwischen der Börse und den Handelsteilnehmern und könnten so einen wesentlichen Teil des Risikomanagements übernehmenm.

Seit der Insolvenz des amerikanischen Energiekonzerns Enron im Herbst 2001 ist das Kontrahentenrisiko verstärkt in den Blickpunkt der Börsenteilnehmer gerückt, begründete die EEX ihre Initiative. Dabei gehe es insbesondere um die Absicherung gegen den Fall, dass ein Geschäftspartner plötzlich seinen Zahlungs- und Lieferverpflichtungen nicht mehr nachkommt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Energieversorung

    EEX handelt im Juli acht Terawattstunden weniger

    Mit 30,7 Terawattstunden Strom hat die Leipziger Strombörse EEX im Juli dieses Jahres etwas mehr als acht Terawattstunden weniger Strom gehandelt als im Juni 2004. Dafür ist die Zahl der teilnehmenden Unternehmen auf 118 gestiegen, ab sofort handelt auch die britische Goldman Sachs International an der EEX.

  • Energieversorung

    EEX: Expertengespräch zur Behandlung von Strom-Derivaten nach IAS 39

    Die Vorschriften des International Accounting Standard Board (IASB) werden für alle börsennotierten Unternehmen in Europa ab 2005 verbindlich. Da die buchhalterische Betrachtung von Strom-Derivaten Bilanz und GuV des Unternehmens beträchtlich beeinflussen kann, lud die Leipziger Strombörse kürzlich zu einem Expertengespräch.

  • Strompreise

    EEX im Juni: 117 Unternehmen handelten 38,9 Terawattstunden

    An der Strombörse EEX in Leipzig sind im Juni 38,9 Terawattstunden Strom gehandelt worden. Das waren 1,6 Terawattstunden mehr als im Mai. Auch die Teilnehmerzahl stieg: Sowohl die amerikanische J. Aron & Company als auch die Düsseldorfer Stora Enso Beteiligungen GmbH nahmen im Juni den Handel an der EEX auf.

Top