Goldfische im Mixer - ist das Kunst?

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Rigoros ist die dänische Polizei gegen die Organisatoren einer umstrittenen Kunstveranstaltung in Kolding (200 Kilometer von Kopenhagen entfernt) vorgegangen. Nachdem sich die Künstler geweigert hatten, den Anordnungen der Polizei Folge zu leisten, haben die "Hüter des Gesetzes" dem Trapholt-Kunstmuseum einfach den Strom abgedreht. Grund: Um den Besuchern ethische Fragen von Tod und Zerstörung bewusst zu machen, waren Mixer aufgebaut worden, in denen Goldfische "schwammen". Die Besucher konnten diese Mixer betätigen. Daraufhin waren sieben Goldfische mutwillig getötet worden, bis die Polizei den Mixern den Saft abdrehte.


Jetzt wurde gegen Museumsdirektor Peter Meyer ein Ermittlungsverfahren wegen Missachtung von Tierschutzgesetzen eingeleitet. Der dänische Künstler Marco Evaristti lässt sich jedoch von all dem Rummel nicht beeindrucken. Er will seine Aktion innerhalb der nächsten zwei Jahre auch in Argentinien, Chile, Spanien und Brasilien vorführen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Bundestag stimmt Beitritt zur Öko-Energieagentur Irena zu

    Der Bundestag hat mit den Stimmen aller Fraktionen das Statut der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (Irena) angenommen. Ende Juni wird in Ägypten darüber entschieden, wo die Agentur ihren Sitz haben und wer sie leiten wird.

  • soziales Netzwerk

    1&1 DSL: 1000-Minuten-Tarif für 50 Auslandsziele

    Neukunden von 1&1 bekommen auch im September Startguthaben bei den Doppelflat-Angeboten. Zudem hat der Provider eine Quasi-Auslands-Flatrate sowie neue Tarife für die mobile Internetnutzung vorgestellt.

Top