Taschenlampen-App

Goldenshores Technologies stiehlt Daten von Android-Handys

Goldenshores häufig genutzte Taschenlampen-App hat gleichzeitig dessen Nutzer durchleuchtet: Aufenthaltsort und Identifikationsnummern der Geräte wurden übertragen und an Dritte weitergereicht. Selbst das gründliche Lesen der Nutzungsbedingungen hätte diesmal nicht vor dem Missbrauch geschützt.

Datensicherheit© maxkabakov / Fotolia.com

Berlin/Washington (dpa/red) - Eine Taschenlampen-App für Android-Handys der Firma Goldenshores Technologies hat offenbar unerlaubt Daten über Aufenthaltsort und Gerät der Nutzer gespeichert und an Werbenetzwerke weitergegeben. Die App wurde mindestens 50 Millionen mal aus Googles App-Store heruntergeladen, wie die dortige Statistik zeigt.

Eindeutiger Datenmissbrauch

Die App habe Nutzer nicht darüber informiert, dass deren Aufenthaltsort und die Identifikationsnummer der Geräte an Dritte weitergegeben wurden, erklärte die US-Handelsbehörde FTC am Donnerstag. Nach dem Herunterladen der Anwendung hätten Handynutzer die Möglichkeit gehabt, einer Datenübertragung zuzustimmen oder sie abzulehnen. Allerdings wurden bereits Daten übertragen, bevor die Nutzer eingewilligt hatten. Außerdem hätten die Hersteller nicht erwähnt, dass gesammelte Daten nicht nur von ihnen selbst verarbeitet, sondern auch an Dritte weitergereicht würden.

Gesammelte Daten müssen gelöscht werden

Der App-Entwickler Goldenshores Technologies muss nun alle persönlichen Daten, die über die Taschenlampen-App gesammelt wurden, löschen. Außerdem muss er die Datensammlung transparent machen und eine explizite Einwilligung der Nutzer einholen.

Nutzungsbedingungen lesen!

Es ist nicht das erste Mal, dass eine App allzu gierig nach Daten der Handynutzer greift. Immer wieder fallen Anbieter auf, die etwa alle Telefonbuch-Einträge der Smartphone-Besitzer kopieren, obwohl die für den Betrieb der Anwendung gar nicht benötigt werden. Informationen über die Datenverarbeitung verstecken sich oft in seitenlangen Nutzungsbedingungen, die die wenigsten Nutzer vor der Installation einer App durchlesen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Blackberry

    BlackBerry fordert gesetzliche Regelung für Apps

    Die meisten Apps gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS. Vergleichsweise wenige Entwickler bemühen sich, auch andere Plattformen zu bedienen. BlackBerry-Chef Chen würde das am liebsten per Gesetz ändern.

  • App-Downloads

    App-Invasion: Bloatware kann entfernt werden

    Sogenannte Bloatware findet sich auf so ziemlich jedem neuen Smartphone. Das sind all die vorinstallierten Apps der Hersteller, die sich leider auch nicht immer so einfach entfernen lassen. Ein paar Tricks gibt es aber schon.

  • Mobile Apps

    Der Umsatz kommt durch In-App-Käufe

    Analysten prognostizieren der Gratis-App weiteren Zuwachs. Schon heute sind die meisten Anwendungen kostenlos zu haben. Entwickler werden künftig wohl hauptsächlich an In-App-Käufen Geld verdienen.

  • Handygespräch

    Wenn das Handy weg ist, drohen Folgekosten

    14 Millionen Deutschen ist, einer Umfrage und Hochrechnung zufolge, ihr Handy schon einmal abhanden gekommen. Viele Geräte verschwanden durch Diebstahl - kein Wunder, dass drei Viertel der Mobiltelefone nicht wieder auftauchen.

  • Handygespräch

    Multimedia-Notebook und Android-Handy bei Aldi

    In allen Aldi-Filialen gibt es für kurze Zeit ein Notebook mit HD-Auflösung und HD-Audio. Darüber hinaus wird in vielen Filialen ein Android-Smartphone mit MP3-Player, Navigation und Fünf-Megapixel-Kamera angeboten.

Top