European Energy Award

Görlitz und Bad Düben als energiebewusste Kommunen ausgezeichnet

Die sächsischen Städte Görlitz und Bad Düben sind mit dem "European Energy Award" für ihren klimaschonenden Umgang mit Energie auf kommunaler Ebene ausgezeichnet worden. Der Award ist ein europäisches Qualitätsmanagement und Zertifizierungsverfahren für energieeffiziente Städte und Gemeinden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Görlitz und Bad Düben sind gestern mit dem "European Energy Award" für ihren klimaschonenden Umgang mit Energie auf kommunaler Ebene ausgezeichnet worden. "Ich freue mich, dass auch zwei Sachsen in der Champions League der energiebewussten Städte mitspielen", sagte der sächsische Umweltminister Stanislaw Tillich (CDU) bei der Preisübergabe im Dresdner Landtag.

Kommunen hätten zahlreiche Möglichkeiten, um den Energieverbrauch zu beeinflussen: Ob als Eigentümer von Gebäuden, bei der Beschaffung von Material oder der Satzungsgestaltung. Von der Teilnahme am "Energy Award" profitiere nicht nur das Klima, sondern auch das Budget der Kommunen.

In Bad Düben wurde den Angaben zufolge 2005 ein kommunales Energiemanagement eingeführt. Dabei wird der Energieverbrauch sämtlicher öffentlicher Gebäude erfasst, kontrolliert und bewertet. Daraus werden Einsparpotenziale ermittelt. In Görlitz wird unter anderem schon bei Bebauungsplänen auf den Energieverbrauch geachtet, außerdem wird ein Katalog zum optimalen Einsatz erneuerbarer Energien in der Stadt erarbeitet.

Der Award ist ein europäisches Qualitätsmanagement und Zertifizierungsverfahren für energieeffiziente Städte und Gemeinden. Seit Herbst 2003 nehmen Bad Düben und Görlitz als erste sächsische Kommunen an diesem Projekt teil. Der Freistaat fördert die Beteiligung am "Energy Award" mit insgesamt 38 000 Euro. Aus Deutschland haben sich neben Sachsen auch Kommunen aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. Internationale Partner sind Italien, Spanien, Irland, Slowakei und Litauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Energieversorung

    101 sächsische Betriebe beteiligen sich am Emissionshandel

    101 sächsische Unternehmen beteiligen sich seit 1. Januar am Handel mit Kohlendioxidzertifikaten. Der Freistaat darf gemäß der Richtlinie im ersten Handelszeitraum von 2005 bis 2007 etwa 99 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausstoßen, das ist deutschlandweit die viertgrößte Menge.

  • Energieversorung

    Energieverwendung als Rationalisierungsreserve

    Nordrhein-Westfalens Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann hat am gestrigen Dienstag energetisch vorbildliche Betriebe in Hamm und Waltrop besucht. "Jede nicht benötigte Kilowattstunde", so der Minister, "stärkt die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen und schützt das Klima".

  • Stromtarife

    Sachsen plant bis 2010 sechs Mal mehr Strom aus Biomasse

    Sachsen will die Erzeugung von Strom aus Biomasse vorantreiben und fördert die Errichtung und die Umrüstung von Heizwerken, -anlagen und -kraftwerken mit bis zu 75 Prozent. Die Zahl der Biogasanlagen im Freistaat hat sich den Angaben zufolge seit 1999 auf 44 vervierfacht.

Top