Regio-Konzepte

Gönner wirbt für den Ausbau erneuerbarer Energien

Die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner wirbt für den Ausbau erneuerbarer Energien. Mit regionalen Konzepten könnten wichtige Impulse gegeben werden. Bis 2020 soll der Anteil Erneuerbarer im Ländle von 13 Prozent auf über 20 Prozent steigen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) – Umweltministerin Tanja Gönner warb am 4. August bei einer öffentlichen Veranstaltung in Ellwangen für den Ausbau erneuerbarer Energien. Fast jede Region biete spezifische Ressourcen, und diese Möglichkeiten sollten so genutzt werden, wie sie vorhanden sind. Dazu brauche es allerdings regionale Konzepte.

So habe der Ostalbkreis bereits die vorhandenen Potenziale aufgeschlüsselt nach den einzelnen Energieträgern erhoben - beispielhaft, wie Gönner findet. Gönner zeigte sich überzeugt, dass darauf aufbauend konkrete Zielmarken für den Ausbau der einzelnen Ökoenergien konkretisiert werden könnten.

Städte und Gemeinden seien beim Klimaschutz und dem Ausbau der erneuerbaren Energien als Vorbilder gefragt. Neben verbesserter Wärmedämmung würden vermehrt erneuerbare Energien beispielsweise über Erdwärmesonden, Biomasse oder Solaranlagen genutzt. Seien keine eigenen Investitionen möglich, könnten geeignete Dachflächen für Photovoltaik-Anlagen zur Verfügung gestellt werden.

Auch bei der Ausweisung von Baugebieten müssten vorausschauend günstige Rahmenbedingungen zur Nutzung von Ökoenergien geschaffen werden. So könnte bereits in der Planungsphase eine Südausrichtung von Dachflächen verbindlich vorgeschrieben und damit die Nutzung von Sonnenenergie begünstigt werden.

Neben sicherer und von Importen unabhängiger Energieversorgung und Klimaschutz spielten beim Ausbau erneuerbarer Energien auch Aspekte der regionalen Wertschöpfung eine Rolle. Würden Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien mit heimischen Produzenten installiert, würden Energiekosten nicht mehr aus der Region abfließen und so die Kaufkraft vor Ort gestärkt werden. Über moderne Umwelttechnologien werde eine wachsende Zahl von Arbeitsplätzen geschaffen, zeigte sich die Ministerin sicher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Stromkonzerne bremsen Ausbau von Ökoenergien

    Greenpeace wirft den großen Stromkonzerne vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu vernachlässigen und vorrangig auf Atom- und Kohlestrom zu setzen. Dies zeige eine Studie des Berliner Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace.

  • Energieversorung

    Energiepolitik bleibt Streitthema in Hessen

    Die SPD hat die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden am Donnerstag scharf kritisiert. Vor allem beim Thema erneuerbare Energien müsse dringend nachgebessert werden. Die Energiepolitik war auch im Wahlkampf eines der beherrschenden Themen.

  • Hochspannungsmasten

    Sonnenstrom aus der Wüste statt Gas aus Sibirien

    Es scheint, als habe Max Schön eine Lösung für die Energiesorgen Europas in der Tasche. Er wirbt für die Vision, im großen Stil Solarstrom aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens nach Europa zu leiten. Damit könnte bis 2050 bis zu ein Viertel des europäischen Strombedarfs umweltfreundlich und günstig gedeckt werden.

Top