Endlagersuche

Gönner schließt Atommüllendlager im Ländle definitiv aus

Die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner will definitiv kein Atommüllendlager im Ländle haben. Gönner verteidigt indes die Absicht, eine Gesamtlaufzeit von bis zu 60 Jahren für Atomkraftwerke zu prüfen und erntet dafür vom SPD-Energieexperten Knapp Kritik.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Baden-Baden (red) - Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) schließt die Suche nach einem Standort für ein Atommüllendlager in Baden-Württemberg definitiv aus. "Die Frage der Endlagerung ist eine nationale Frage", sagte Gönner am Donnerstag im Südwestrundfunk. Bevor Gorleben nicht abschließend erkundet sei, "wird man sich darauf zunächst einmal konzentrieren". Zugleich verteidigte Gönner die Absicht, auch bis zu 60 Jahre Gesamtlaufzeit von Atomkraftwerken zu prüfen. Es sei klug, mit unterschiedlichen Szenarien zu rechnen. Es sei aber klar, dass es noch keine Vorfestlegungen gebe.

SPD–Energieexperte kritisiert Gönner

SPD-Energieexperte Thomas Knapp sagte: "Niemand will ein Atommüll-Endlager bei sich, aber die Atompolitik der Landesregierung sorgt dafür, dass solche Überlegungen für den Südwesten entstehen." Die vor allem von der Südwest-CDU geforderte Laufzeitverlängerung der alten Atommeiler auf 60 Jahre hätte eine Verdoppelung des Strahlenmülls zur Folge. Das niedersächsische Gorleben sei aber "als Endlager offensichtlich ungeeignet und nur das Ergebnis eines politischen Kuhhandels der 70er-Jahre", kritisierte Knapp. Die Landesregierung blende die Folgen ihrer Atompolitik aus, "um den Energiekonzernen entgegen zu kommen". Die atompolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl, hielt Gönner entgegen, die Bundesländer, die außer Niedersachsen für ein potenzielles Endlager infrage kämen, Bayern und Baden-Württemberg, könnten einem Ergebnis der Endlagersuche nicht einfach vorgreifen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Energieversorung

    AKW-Laufzeiten: Rüttgers will die Länder mitreden lassen

    Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) pocht auf ein Mitspracherecht der Bundesländer bei der Frage, ob die Laufzeiten für Atomkraftwerke verlängert werden sollen. Generell stellte Rüttgers sich hinter die Position seines Parteikollegen Röttgen.

  • Energieversorung

    Gorleben-Untersuchungsausschuss ist beschlossen

    Die Ungereimtheiten in der Atomendlagersuche von Gorleben sollen parlamentarisch aufgeklärt werden. Mit den Stimmen der Opposition aus SPD, Linken und Grünen beschloss der Bundestag am Freitag in Berlin die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg will Atompolitik zusammen mit EnBW entwerfen

    Das Land Baden-Württemberg will gemeinsam mit dem Energiekonzern EnBW ein Konzept für die zukünftige Energiepolitik entwickeln. So ließen sich die Bürger leichter überzeugen, dass die Kernenergie als Brückentechnologie noch gebraucht werde, hieß es aus Stuttgart.

Top