Baden-Württemberg

Gönner fordert Beteiligung an Schweizer Endlagersuche

Die baden-württembergische Landesregierung fordert eine angemessene Beteiligung an der Suche nach einem Atommüll-Endlager in der Schweiz. Nachdem mehrere an Baden-Württemberg grenzende Regionen in die engere Auswahl gezogen wurden, erwarte man, in die weiteren Entscheidungsprozesse eingebunden zu werden, sagte Umweltministerin Tanja Gönner (CDU).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - "Bisher ist das Verfahren transparent und offen gelaufen. Das muss auch künftig so sein", sagte sie.

Anfang November hatten das Schweizer Bundesamt für Energie die für eine Endlagerung radioaktiver Abfälle in der Schweiz in Betracht kommenden Standortregionen bekannt gegeben. Darunter befinden sich auch die grenznahen Regionen Südliches Schaffhausen, Züricher Weinland und Nördlich Lägeren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Kritik an Laufzeitverlängerung von Schweizer Atomkraftwerk

    Medienberichte über eine angestrebte Laufzeitverlängerung für das Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt rufen die SPD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg auf den Plan. Das Atomkraftwerk liegt im Kanton Aargau an der Rheingrenze zu Baden-Württemberg.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

  • Strom sparen

    Endlagertests in Baden-Württemberg von SPD gefordert

    SPD-Umweltexperte Michael Müller zieht Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) in die Verantwortung für Atommüll-Endlagertests. "Die Unions-Fraktion im Bundestag will offenbar mit der Atommüll-Endlagerfrage nichts zu tun haben", sagte Müller der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

  • Strom sparen

    Minister: AKW Obrigheim stellt Anfang Mai Betrieb endgültig ein

    Das Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai endgültig vom Netz. Einen entsprechenden Bericht zur Stillegung des ältesten Atomkraftwerks in Deutschland nahm das baden-württembergische Kabinett in seiner heutigen Sitzung "zur Kenntnis", wie Umweltminister Stefan Mappus (CDU) in Stuttgart mitteilte.

Top