Referentenentwurf

Glos und Tiefensee einigen sich über Energieausweis

Zur Umsetzung einer europäischen Richtlinie haben Wirtschaftsminister Glos und Bauminister Tiefensee in dieser Woche einen gemeinsamen Vorschlag zum Energieausweis vorgelegt. Kernpunkt: Eigentümer und Vermieter können zwischen Energiebedarfs- und Energieverbrauchs-Ausweis wählen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Wirtschaftsminister Michael Glos und Bauminister Wolfgang Tiefensee haben in dieser Woche den gemeinsamen Vorschlag zur Novellierung der Energieeinsparverordnung an die Bundesregierung zur Abstimmung weitergegeben. Mit diesem Vorhaben wird eine europäische Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt und der Energieausweis für Gebäude umgesetzt.

Der Energieausweis soll künftig Auskunft über den Energiebedarf von Wohnung oder Haus geben und muss bei Verkauf oder Vermietung den Interessenten vorgelegt werden. Der von Glos und Tiefensee vorgelegte Gesetzesentwurf sieht u.a. ein Optionsrecht für Eigentümer und Vermieter vor: Sie dürfen zwischen dem ingenieurtechnisch berechneten Energieausweis auf der Grundlage des Energiebedarfs und dem Energieausweis auf der Grundlage des tatsächlichen Energieverbrauchs wählen.

""Immobilienkäufer sollen künftig schon im voraus wissen, welche Energiekosten auf sie zukommen werden. Die Verbesserung der Transparenz ist auch eine Weichenstellung für die energetische Gebäudesanierung. Mit dem Gebäudesanierungsprogramm will die Bundesregierung in den nächsten vier Jahren jährlich jeweils 1,4 Milliarden Euro bereit stellen. Mit diesem Programm und dem Energieausweis schaffen wir einen starken Anreiz zur Verbesserung der Energiebilanz von Wohngebäuden. Dies wird sich auch positiv auf die Heizkosten auswirken", sagte Tiefensee. Und Glos betonte: "Wir haben den marktwirtschaftlichen Ansatz gewählt in der Überzeugung, dass beide Arten des Energieausweises einen angemessenen Anreiz für energetische Sanierungen setzen werden."

Wie in der europäischen Richtlinie vorgesehen, müssen bei der Ausstellung der Energieausweise - bei beiden Varianten - auch Empfehlungen für die Modernisierung von Gebäuden gegeben werden, sofern solche Maßnahmen kostengünstig durchgeführt werden können. Im Rahmen des Kohlendioxid-Gebäudesanierungsprogramms der Bundesregierung sollen die Bedarfsausweise bei umfassenden Sanierungsmaßnahmen als unbürokratischer Nachweis genutzt werden. Für die Zeit nach dem Inkrafttreten der Verordnung sind Übergangsregelungen zum schrittweisen Wirksamwerden der Regelungen eingeplant.

Der Referentenentwurf wird in den nächsten Wochen zunächst mit den anderen Bundesministerien und anschließend mit Ländern und Spitzenverbänden erörtert, bevor die Bundesregierung die Novellierung der Verordnung endgültig beschließt. Der Bundesrat muss der Verordnung danach zustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Strom sparen

    KfW verbessert Kreditkonditionen

    Bundesregierung und KfW Förderbank haben die Konditionen in den drei Programmen "Gebäudesanierungsprogramm", "Wohnraum Modernisieren" und "Ökologisch Bauen" verbessert und wollen so noch mehr Anreize zum Modernisieren und Sanieren geben.

  • Strompreise

    BGW: Auch bei Extremtemperaturen Erdgasversorgung sicher

    Deutschland zittert momentan - aber nur außerhalb der Wohnung. Denn wie der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) in diesen Tagen mehrfach versicherte, ist die Wärmeversorgung sicher - selbst wenn die Kältwelle mit zum Ende der Heizperiode andauert.

  • Hochspannungsleitung

    CO2-Sanierungsprogramm erstmal verschoben

    CDU und SPD haben das Thema "CO2-Gebäudesanierungsprogramm" gestern erneut von der Tagesordnung des Haushaltsausschusses gestrichen. Eigentlich sollte energetische Sanierung von Altbauten ab 1. Februar verstärkt gefördert werden, insgesamt laut Koalitionsvertrag mit 1,4 Milliarden Euro.

Top