Demokratie

Glos sieht derzeit keine Mehrheit für Rücknahme des Atomausstiegs

Wirtschaftsminister Michael Glos will erst auf dem Energiegipfel bei Kanzlerin Merkel im April "nüchtern und sachlich" über einen Kompromiss im Atomstreit zwischen Union und SPD beraten. Vorher sieht er keine Mehrheit für eine Rücknahme des Ausstiegs im Bundestag.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) versucht, aus dem Atomstreit mit der SPD die Schärfe zu nehmen. "In einer Demokratie entscheiden Mehrheiten. Und im Augenblick gibt es keine Mehrheit für eine Rücknahme des Ausstiegs im Bundestag. Das sehe ich nüchtern-realistisch", sagte der Wirtschaftsminister dem "Münchner Merkur" (Montagausgabe). Man müsse auf dem Energiegipfel im April "nüchtern und sachlich" nach einer Lösung zwischen den Koalitionspartnern suchen.

In der Sache hält Glos aber an einer längeren Laufzeit deutscher Kernkraftwerke fest. Zugleich verwies er auf einen Bewusstseinswandel in der Bevölkerung. "56 Prozent der Deutschen sind inzwischen dafür, dass die Bundesregierung den Ausstieg überdenkt", sagte er unter Berufung auf eine Infratest-Umfrage. "In der Atomdiskussion beginnt sich allmählich die wirtschaftspolitische Vernunft durchzusetzen", fügte er hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

  • Stromtarife

    Energiestreit in NRW

    Die neu entflammte Debatte über den Atomausstieg sorgt auch in Nordrhein-Westfalen (NRW) für Zündstoff. SPD und Grünen kritisierten am Donnerstag in Düsseldorf den Vorstoß von Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) zur Nutzung der Hochtemperaturtechnologie.

Top