Konsequenzen aus Gasstreit

Glos richtet Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit ein

Bundeswirtschaftsminister Glos hat eine Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit eingerichtet. Diese solle prüfen, welche langfristigen Konsequenzen der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine für die künftige Versorgung Europas und Deutschlands mit Erdgas hat, teilte sein Ministerium am Montag in Berlin mit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/ddp/sm) - Diskutiert werden sollten unter anderem die Diversifizierung der Bezugsquellen und der Transportwege sowie Gasspeicher. Bei einem ersten Treffen soll die Arbeitsgruppe bereits am Donnerstag unter Leitung von Staatssekretär Jochen Homann mit der Gaswirtschaft zusammenkommen.

"Der Streit zwischen der russischen Gazprom und der Ukraine über den Gastransit hat uns die Bedeutung des Themas Gasversorgungssicherheit wieder drastisch vor Augen geführt", erklärte Glos. Trotz der Lieferausfälle sei die Versorgungslage bei Gas in Deutschland allerdings dank unterschiedlicher Bezugsquellen und Transportwege "stabil". "Erdgas wird auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag zum Energiemix leisten", fügte der Minister hinzu.

Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katherina Reiche, erklärte, vor dem Hintergrund des anhaltenden Streits zwischen Russland und der Ukraine müsse der deutsche Energiemix breit aufgestellt und der Gasanteil bei der Stromerzeugung möglichst gering bleiben. Sie fügte hinzu: "Die Alternativen sind klar, Erneuerbare Energien, moderne Kohlekraftwerke sowie eine Laufzeitverlängerung für die deutschen Kernkraftwerke."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Energieversorung

    EU: Russland will ab Dienstag wieder Gas liefern (Upd.)

    Die Ukraine hat das Abkommen mit Russland über Gaslieferungen nach Europa ohne den umstrittenen Zusatz unterzeichnet. Zuvor hatte sich Russland geweigert, das bereits unterzeichnete Abkommen umzusetzen, da Kiew nach der Unterzeichnung durch Moskau einen Satz handschriftlich hinzugefügt habe. Ab Dienstag wolle Gazprom nun wieder Gas liefern.

  • Stromtarife

    Gazprom-Chef: Gas könnte bereits Freitag wieder fließen (Upd.)

    Aus Sicht der Europäischen Kommission ist ein Ende des Gas-Streits in greifbare Nähe gerückt. Russland hat bestätigt, sich mit der EU auf die Entsendung von Beobachtern geeinigt zu haben. Gazprom könnte bereits heute seine Gaslieferungen nach Europa über die Ukraine wieder aufnehmen.

  • Hochspannungsleitung

    Experten fordern staatliche Gasreserve (Upd.)

    Angesichts des Gasstreits zwischen der Ukraine und Russland wird die Forderung nach einer nationalen Gasreserve laut. Neben dem Außenhandelsverband für Mineralöl und Energie (AFME) hat sich auch die Internationale Energie Agentur (IEA) für eine Sicherheitsreserve, wie es sie bereits für Mineralöl gibt, ausgesprochen.

Top