Klimawandel

Globale Erwärmung: 2 Grad-Grenze wird wohl überschritten

Der weltweite Temperaturanstieg wird voraussichtlich den von der Politik als kritisch eingestuften Wert von 2 Grad Celsius überschreiten - wenn es nicht zu einem drastischen Kurswechsel kommt. Zu dieser Erkenntnis kommen zwei Forschergruppen in neuen Analysen des globalen Ausstoßes von Klimagasen und deren Auswirkung auf das Weltklima.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

London (ddp/red) - Auf die kritische Marke von 2 Grad Celsius hatten sich in vergangenen Klimakonferenzen etwa hundert Länder, darunter die EU-Staaten, geeinigt. Steigt die weltweite Durchschnittstemperatur stärker an, seien erhebliche Gefahren für die Menschheit zu erwarten. Über ihre Ergebnisse berichten Malte Meinshausen vom Potsdam-Institut für Klimaforschung (PIK) und Myles Allen von der Universität von Oxford und ihre Forscherteams im Fachmagazin "Nature" (Bd. 458, 30. April).

In 20 Jahren CO2-Budget ausgeschöpft

Die Forscher um Meinshausen errechneten in ihrer Studie erstmals, wie viel Kohlendioxid die Menschheit bis 2050 maximal noch in die Atmosphäre pumpen kann, um den kritischen Wert von 2 Grad Celsius nicht zu überschreiten. Gerechnet seit dem Jahr 2000 kamen die Forscher auf einen Wert von 1 Billion Tonnen Kohlendioxid. Allein in den vergangenen neun Jahren hat die Menschheit jedoch bereits ein Drittel dieser Menge emittiert. "Wenn wir fossile Energien verbrennen wie bisher, werden wir das Kohlenstoff-Budget in nur 20 Jahren ausgeschöpft haben", erklärt Meinshausen.

Ähnlich sehen auch die Zahlen der britischen Wissenschaftler um Allen aus: Die Forscher hatten hochgerechnet, wie viel Kohlendioxid die Menschheit seit Beginn der Industrialisierung Mitte des 18. Jahrhunderts bereits in die Atmosphäre entlassen hat und welche Auswirkungen dies bis zur Mitte des Jahrtausends haben könnte. Sie errechneten einen Wert von 3,7 Billionen Tonnen. Die Hälfte dieser Menge hat der Mensch in den vergangenen zweieinhalb Jahrhunderten bereits ausgeschöpft. Auch den Berechnungen von Allen und seinen Kollegen zufolge bleibt der Menschheit also nicht mehr viel Spielraum zum Gegensteuern.

Forscher betonen Notwendigkeit der CO2-Reduktion

Bei den bisherigen Diskussionen um den Treibhauseffekt sei dem aktuellen Kohlendioxidausstoß viel zu viel Bedeutung beigemessen worden, erklären die Forscher in einem gemeinsamen Kommentar in "Nature". Es müsse vielmehr auch der über viele Jahrzehnte aufsummierte Kohlendioxidausstoß betrachtet werden. "Die Natur kümmert sich nicht um das Datum", erklärt Allen. "Um einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, müssen wir den Kohlendioxidausstoß insgesamt reduzieren, nicht nur die Emissionen in einem bestimmten Jahr." Denn unabhängig davon, wie schnell das Steuer herumgerissen wird und die Industrie- und Entwicklungsländer ihren jährlichen Ausstoß reduzieren: Der Menschheit könne sich nur noch eine begrenzte Menge Kohlendioxid erlauben, betonen die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • CO2 Emissionen

    Deutschland bleibt beim CO2-Ausstoß vorn

    In Europa sind im vergangenen Jahr 2,1 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen worden als im Jahr zuvor. Die Emissionen des wichtigsten Treibhausgases aus Industrie, Kraftwerken, Verkehr und Haushalten seien um gut zwei Prozent gesunken, wie es hieß. Negativer Rekordhalter bleibt Deutschland.

  • Stromtarife

    China überholt USA als größter Emittent von klimaschädlichem CO2

    China hat die USA einer Studie zufolge als weltweit größter Verursacher von klimaschädlichem Kohlendioxid-Ausstoß überholt. Der weltweite CO2-Ausstoß ist erneut gestiegen. Indien könnte schon bald Russland auf dem dritten Verschmutzer-Platz ablösen, wird prognostiziert.

  • Strom sparen

    Warme Jahre verringern langfristig die Aufnahme von CO2

    Ein ungewöhnlich warmes Jahr kann die Aufnahmefähigkeit der Vegetation und des Bodens für das Klimagas Kohlendioxid auch im folgenden Jahr noch stark reduzieren. Das haben US-Forscher in einer Langzeitstudie herausgefunden.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommission startet "Nullemissionen"-Projekt

    Die Europäische Kommission hat dieser Tage die Technologieplattform "Nullemissionen" für Kraftwerke gestartet. Ziel ist es, all jene Stellen zu einem Austausch zusammen zu bringen, die bewirken können, dass zukünftig weniger klimaschädliche Kraftwerke im Einsatz sind.

Top