Personalie

Gisbert Büttner neuer Geschäftsführer der Hertener Stadtwerke

Gisbert Büttner wird Nachfolger von Marlies Mathenia als Geschäftsführer der Hertener Stadtwerke. Mathenia, die seit 1989 den Posten der Geschäftsführerin bekleidet, überraschte Anfang Dezember ganz Herten mit ihrem bevorstehenden Wechsel zu den Stadtwerken in Witten. Büttner ist seit 39 Jahren beim lokalen Energieversorger tätig.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Hertener Stadtwerke haben ab 1. Februar einen neuen Geschäftsführer. In einer Sondersitzung stimmte der Aufsichtsrat der Ernennung des 55-jährigen Diplombetriebswirtes und Prokuristen Gisbert Büttner einstimmig zu.

Seit 39 Jahren ist der gebürtige Hertener bereits beim lokalen Energieversorger tätig und freut sich nun auf sein neues Aufgabengebiet an der Spitze des Unternehmens. "Anfang Dezember hätte ich mir noch nicht träumen lassen, dass ich jemals Geschäftsführer bei den Stadtwerken werden könnte", so Büttner, der sich auch sehr über die Unterstützung der Mitarbeiter und Kollegen freute. Marlies Mathenia, die seit 1989 den Posten der Geschäftsführerin bekleidet, überraschte Anfang Dezember ganz Herten mit ihrem bevorstehenden Wechsel zu den Stadtwerken in Witten. "Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen", erklärt Mathenia, "aber jetzt habe ich es nicht mehr. Ich weiß, dass Gisbert Büttner gute Arbeit leisten wird. Ich bin sehr glücklich mit dieser Entscheidung".

Die berufliche Laufbahn von Gisbert Büttner bei den Hertener Stadtwerken begann im Jahr 1965 mit seiner Ausbildung zum Bürokaufmann. In den Siebziger Jahren absolvierte er dann in der Abendschule sein betriebswirtschaftliches Studium an der Verwaltungsakademie in Bochum. "Das war nicht immer ein Zuckerschlecken", weiß der Vater von zwei Kindern noch heute. In fast vier Jahrzehnten hat Büttner bereits viele Abteilungen bei den Stadtwerken durchlaufen und war bis zu seiner Geschäftsführer-Ernennung als Hauptabteilungsleiter für Buchhaltung, Einkauf und Personalverwaltung tätig. In Zukunft leitet er die Hertener Stadtwerke mit insgesamt 180 Mitarbeitern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    GasOpt-Software hilft bei Gasbeschaffung

    Mit "GasOpt" haben ewmr und Trianel eine Software für den Gasbeschaffungsprozess entwickelt. Mit dem auf Excel basierenden Programm kann das vollständige Beschaffungsportfolio einschließlich Freimengen abgebildet werden, die Software kann auch auf andere Unternehmen zugeschnitten werden.

  • Stromtarife

    Ein Urgestein der HEAG: Harald Fiedler wird 60

    Über 46 seiner jetzt 60 Lebensjahre ist Harald Fiedler schon für den Darmstädter Energieversorger HEAG tätig und damit so etwas wie ein Urgestein des Unternehmens. Am Sonntag feiert der in Arheilgen geborene heutige Personalvorstand des städtischen Konzerns seinen Geburtstag.

  • Hochspannungsmasten

    AVU: Raabe geht, ten Eikelder kommt

    Personalveränderung beim Energieversorger AVU in Gevelsberg: Nach 38 Berufsjahren geht der kaufmännische Vorstand Helmut Raabe Ende des Jahres in den Ruhestand. Nachfolger wird Dieter ten Eikelder. Der Diplom-Kaufmann ist zurzeit Geschäftsführer der Stadtwerke Witten GmbH.

  • Hochspannungsmasten

    Versorger vereinfachen Anbieterwechsel

    Mit einer gemeinsam mit SAP entwickelten Software, die Teil der Branchenlösung IS-U ist, wollen die Energieversorger ewmr, EnBW, E.ON Energie, RWE und Vattenfall den Stromanbieterwechsel vereinfachen. Datenintensive Arbeitsabläufe wie die Abrechnung von Netznutzungsentgelten und der Anbieterwechsel können mit der integrierten Lösung kostengünstiger bearbeitet werden.

  • Strom sparen

    Stadtwerke Herten verkaufen Beteiligung an Kunden

    Die Stadtwerke Herten haben ihr eigenes Mittel im täglichen Kampf auf dem liberalisierten Strommarkt gefunden: Anstatt Anteile an ein anderes Energieunternehmen zu verkaufen, können sich jetzt Kunden und Mitarbeiter am Unternehmen beteiligen. Sie können die Hertenfonds zu Festbeträgen und zu einem Jahresfestzinssatz von fünf Prozent erwerben.

Top