Preiserhöhung

Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

Sparkasse

Berlin – Die meisten Kunden der Berliner Sparkasse müssen künftig mehr Geld für ihr Konto zahlen. Statt vier Euro fallen ab Dezember sieben Euro im Monat für ein klassisches Girokonto an, wie das Kreditinstitut am Mittwoch mitteilte. Neukunden zahlen bereits seit vergangenem Montag mehr.

Online-Konto kostet einen Euro mehr

Der Preis für ein Online-Konto erhöht sich von bislang zwei auf drei Euro - allerdings muss der Kunde dann alles im Internet erledigen. Wer seine Kontoauszüge doch am Automaten druckt oder an der Kasse in der Bank Geld holt, muss jedes Mal zwei Euro zahlen. Für Kunden bis 25 Jahre bleibt die Kontoführung kostenlos.

Giro Individual: Pro Auszahlung 30 Cent

Die veränderten Gebühren sind Teil neuer Kontomodelle der Bank. Neben den genannten Konten "Giro Pauschal" und "Giro Digital" gibt es auch das "Giro Individual", das einen Euro monatlich kostet. Die Inhaber dieses vergleichsweise günstigen Kontos müssen allerdings etwa für jede Gut- oder Lastschrift oder jede Auszahlung am Geldautomaten der Sparkasse 0,30 Euro zahlen. Die neuen Modelle berücksichtigten das veränderte Nutzungsverhalten der Kunden, sagte Vorstandsmitglied Tanja Müller-Ziegler.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kreditkartenrechner

    Nur noch wenige Banken bieten kostenloses Girokonto an

    Ein kostenloses Girokonto zu finden ist ab 2017 beinahe unmöglich. Einige Banken haben sogar weitere Preissteigerungen zum Jahreswechsel angekündigt. Aber nicht jedes Geldinstitut verlangt eine Kontogebühr.

  • Überweisungen

    Sparkasse Soest: Kunden zahlen pro Klick

    Die Sparkasse Soest hat ein ungewöhnliches Abrechnungssystem für ihre Online-Kunden gewählt. Wer seine Bankgeschäfte in Netz erledigt, zahlt für einzelne Klick auf seine Konten. Diese Gebühren werden jetzt erhöht.

  • Kontoführung

    Banken müssen Kunden beim Kontowechsel helfen

    Ab Mitte September müssen Banken ihren Kunden helfen, wenn diese einen Kontowechsel planen. Bisher war dieser Service freiwillig. Alle nötigen Informationen müssen weitergeleitet werden, kosten darf das nichts.

  • Postbank

    Postbank schafft fast alle kostenlosen Konten ab

    Kostenlose Konten wird es bei der Postbank sehr bald nur noch für junge Kunden geben. Als Antwort auf die Zinspolitik der EZB werden für alle übrigen Girokonten Gebühren fällig.

  • Kontoführung

    Banken heben Gebühren an: Damit müssen Kunden rechnen

    Die Banken stehen wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Bei einigen sind bereits die Gebühren hoch gegangen. Müssen Bankkunden auf breiter Front mit Preiserhöhungen rechnen?

Top