Konstanz

GEW RheinEnergie verzichtet auf Strompreis-Erhöhung

Die Kunden der Kölner GEW RheinEnergie AG haben Glück, denn ihr Stromanbieter wird die Energiepreise zum 1. Januar 2005 nicht erhöhen. Das teilte das Unternehmen heute mit. Möglich sei dies durch einen ausgewogenen Beschaffungsmix aus eigener Erzeugung, langfristigen Verträgen und Strombörsenhandel.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/sm) - Der Kölner Energieversorger GEW RheinEnergie AG hält seine Strompreise für Privatkunden konstant. Eine Tariferhöhung zum 1. Januar 2005 ist nicht geplant, teilte das Unternehmen heute mit.

Möglich seien die stabilen Preisen durch einen "ausgewogenen Beschaffungsmix" aus eigener Erzeugung, längerfristigen Verträgen und dem Strombörsenhandel. Zudem profitierten die Kunden vom strengen Kostenmanagement, erklärte Vorstandsvorsitzender Helmut Haumann. Allerdings werde der Kostendruck in Zukunft noch zunehmen.

Haumann plädierte für eine Versachlichung der "derzeit teils sehr emotional geführte Debatte" um höhere Energiepreise. Die Politik selbst sei der größte Preistreiber. Die Staatslasten für die Strompreise hätten sich seit 1998 verfünffacht. Deswegen brauche man nicht mehr, sondern weniger Staat, forderte Haumann. So solle sich die staatliche Regulierung künftig nur auf den Monopolbereich erstrecken, also auf Netzzugang und Netzbetrieb, nicht aber auf Erzeugung und Vertrieb.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Energieanbieter holen Preiserhöhungen nach

    Wer sich zum Jahreswechsel über gleichbleibende Strompreise gefreut hat, muss dafür eventuell in den kommenden Wochen mit einer Preiserhöhung rechnen. Fast 30 Stromanbieter haben angekündigt, ihre Preise im Februar und März nach oben zu korrigieren.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Energieversorung

    RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

    Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

  • Strom sparen

    Saarland und NRW: Strompreise streng prüfen und Netzentgelte vorab-genehmigen

    Die Aufmerksamkeit, die die von den Energieversorgern geplante Strompreiserhöhung derzeit in der Öffentlichkeit erfährt, ist vorallem gut, um die Politik für die zum Teil wettbewerbsfeindlichen Bedingungen auf dem deutschen Energiemarkt zu sensibilisieren. NRW und das Saarland wollen jetzt aktiv werden.

Top