Notarvertrag unterschrieben

GEW RheinEnergie stockt Beteiligung an Bonner Versorger auf

Die Fusion der GEW RheinEnergie AG mit EnW Energie und Wasser GmbH in Bonn rückt näher. Die GEW hat jetzt ihre bisherige 13,7 Prozent-Beteiligung um 30 Prozent aufgestockt. In diesem Monat wollen die Unternehmensleitungen über die Einbringung der restlichen 56,3 Prozent der Bonner EnW in die GEW RheinEnergie AG verhandeln.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die GEW RheinEnergie AG hat ihre bisherige 13,7 Prozent-Beteiligung an der EnW Energie und Wasser GmbH in Bonn um 30 Prozent auf 43,7 Prozent aufgestockt. Der Vorstandsvorsitzende der GEW RheinEnergie AG Helmut Haumann und der Geschäftsführer der Bonner Stadtwerke Theo Rohl besiegelten den Kaufvertrag mit ihrer Unterschrift beim Notar. Helmut Haumann betonte: "Mit der Übertragung der 30 Prozent Anteile ist ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Fusion der Kölner und der Bonner Energie- und Wasserversorgung gemacht. Die Fusion macht Sinn und wird grundsätzlich von allen politischen Kräften in Bonn und Köln gewollt."

Im Januar werden die Unternehmensleitungen über die Einbringung der restlichen 56,3 Prozent der Bonner EnW in die GEW RheinEnergie AG verhandeln. Die Bonner würden dafür vier bis sechs Prozent der Anteile an der GEW RheinEnergie erhalten. Voraussetzung für diese Fusion ist, dass das Verhandlungsergebnis wirtschaftlich so überzeugend ist, dass in Köln und Bonn sowohl die Stadträte wie die Aufsichtsräte zustimmen werden. Rohl: "Wir werden im Januar die Verhandlungen mit den Kölnern so führen, dass die Fusion für die Bonner wirtschaftlich mindestens so viele Vorteile bringt, wie für die Kölner."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kölner Stadtwerke erzielen Umsatzrekord

    Der Stadtwerke Köln Konzern hat im Geschäftsjahr 2009 mit fast 5,5 Milliarden Euro einen Umsatzrekord erzielt. Der Jahresüberschuss nach Steuern betrug 99,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Hochspannungsleitung

    Energieversorger in Köln und Bonn fusionieren

    Die GEW RheinEnergie AG und die EnW Bonn werden im Frühjahr 2003 fusionieren. In einem ersten Schritt stockt die GEW RheinEnergie AG ihre Beteiligung von derzeit 13,66 Prozent um weitere 30 Prozent auf dann 43,66 Prozent auf. Direkt nach dem Jahreswechsel soll die Vollfusion vorbereitet werden.

  • Stromtarife

    GEW RheinEnergie übernimmt RWE-Kunden

    Die GEW Rhein Energie AG, an der bisherige GEW Köln AG 80 und die RWE-Gruppe 20 Prozent halten, wird im Frühjahr 2003 etwa 300 000 Kunden aus den Gebieten im Kölner Umland übernehmen, die bislang von RWE versorgt wurden. Technisch hat die GEW RheinEnergie dort schon die Betriebsführung im Strom-, teilweise auch im Trinkwasserbereich, übernommen.

  • Energieversorung

    GEW RheinEnergie AG stellt neues Unternehmen und Logo vor

    Ab Juli will die GEW RheinEnergie AG, an der die GEW Köln AG 80 und die RWE AG 20 Prozent der Anteile halten, mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Das neue Logo soll die Dynamik des Unternehmens symbolisieren, durch die Beibehaltung der Kölner Stadtfarben und eines runden Elements wird auch auch die Tradition aufgezeigt. Der Versorger will fünftgrößte Kraft in Deutschland werden.

Top