Bilanz 2003

GEW RheinEnergie: Regionale Kooperation erfolgreich

Die GEW RheinEnergie AG steigerte im Geschäftsjahr 2003 ihren Umsatz um knapp 190 Millionen Euro auf 1,641 Milliarden Euro. Das Unternehmensergebnis vor Ertragssteuern erhöhte sich von 146 Millionen Euro im Jahr 2002 auf 169 Millionen Euro im abgelaufenen Jahr 2003.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Die GEW RheinEnergie AG hat ihr Geschäftsjahr 2003 erfolgreich abgeschlossen. "Um es auf einen Nenner zu bringen: Unser Konzept der regionalen Kooperation trägt Früchte. Im zweiten Geschäftsjahr in der neuen Unternehmensform unterstreichen die erzielten Ergebnisse, dass die GEW RheinEnergie AG für die beteiligten Unternehmen wie deren Gesellschafter ein erfolgreiches Modell darstellt", erläuterte der Vorstandsvorsitzende Helmut Haumann bei der Jahrespressekonferenz des Unternehmens.

Die GEW RheinEnergie AG steigerte im Geschäftsjahr 2003 ihren Umsatz um knapp 190 Millionen Euro auf 1,641 Milliarden Euro. Das Unternehmensergebnis vor Ertragssteuern erhöhte sich von 146 Millionen Euro im Jahr 2002 auf 169 Millionen Euro im abgelaufenen Jahr 2003. Die Zuwächse sind laut Bericht u.a. auf erhöhte Produktabsätze zurück zu führen.

In der Sparte Strom verkaufte das Unternehmen 18,2 Milliarden Kilowattstunden (2002: 16,5 Milliarden Kilowattstunden). Der Wärmeabsatz stieg auf 2,082 Milliarden Kilowattstunden. Der Gasverkauf betrug 10,305 Milliarden Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kölner Stadtwerke erzielen Umsatzrekord

    Der Stadtwerke Köln Konzern hat im Geschäftsjahr 2009 mit fast 5,5 Milliarden Euro einen Umsatzrekord erzielt. Der Jahresüberschuss nach Steuern betrug 99,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

  • Strompreise

    RheinEnergie bietet neuen Ökostromtarif mit TÜV-Siegel

    Die RheinEnergie AG bietet einen neuen Ökostromtarif namens "KlimaStrom" für Privat- und kleinere Gewerbekunden an. Im Vergleich zur Grundversorgung kostet KlimaStrom exakt 1 Euro pro Monat mehr. Der Strom stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen.

  • Strom sparen

    VEA: Strom 20 Prozent teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) belegt mit seinem neusten Strompreisvergleich dramatische Preissteigerungen beim Strombezug für mittelständische Industriekunden. Insgesamt sei Strom im letzten Jahr 20 Prozent teurer geworden. Rund die Hälfte der Preissteigerung gehe dabei zu Lasten der Stromsteuer, bilanziert der VEA.

  • Strom sparen

    GEW RheinEnergie AG: Erfolg für die Region

    Das Unternehmen erzielte im ersten Geschäftsjahr 1,455 Milliarden Euro Umsatz (ohne Stromsteuer). Der Stromabsatz (inklusive Handel) betrug im Jahr 2002 rund 16,5 Milliarden Kilowattstunden, an Gas wurden (inklusive Handel) rund 10,1 Milliarden Kilowattstunden verkauft. Die GEW RheinEnergie AG erzielte in ihrem ersten Geschäftsjahr ein Ergebnis von 148 Millionen Euro vor Steuern.

  • Strom sparen

    Neue Yello-Preise: Vielverbraucher können sparen (erw.)

    Seit Beginn der Woche können Verbraucher auf der Internetseite des Kölner Stromanbieters mittels der Postleitzahleneingabe herausfinden, wie viel Strom von Yello in ihrem Wohnort kostet. Die Redaktion des strom magazin hat das System mit verschiedenen Postleitzahlen gestestet. Ergebnis: Vielverbraucher können sparen, für Wenigverbraucher lohnt sich ein Wechsel zumeist nicht.

Top