Motor des Wirtschaftswachstums

GEW RheinEnergie offiziell aus der Taufe gehoben

Der aus dem Zusammenschluss der GEW Köln AG und weiteren Versorgungsunternehmen der rheinischen Region entstandene Energiedienstleister GEW RheinEnergie AG ist gestern auch offiziell aus der Taufe gehoben worden. Das Unternehmen wird nahezu 1, 7 Millionen Kunden direkt und indirekt betreuen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mit einem Gründungsfestakt feierte die GEW RheinEnergie AG nun auch offiziell die Geburt eines der größten kommunalen Energie- und Wasserversorgungsunternehmens in Deutschland. Die GEW RheinEnergie wird in einem Einzugsgebiet von über 2,6 Millionen Menschen nahezu 1, 7 Millionen Kunden direkt und indirekt betreuen. Allein der Stromabsatz ohne Handelsgeschäfte wird über zwölf Milliarden Kilowattstunden betragen.

Der Vorstandsvorsitzende der GEW RheinEnergie AG, Helmut Haumann, unterstrich in seiner Rede insbesondere den Nutzen für die Menschen in der Region. Das Unternehmen werde als Investor unmittelbar Motor des Wirtschaftswachstums sein. Außerdem sichere es Arbeitsplätze und sorge mit den Erlösen für eine Stützung der mehrheitlich kommunalen Anteilseigner. Die GEW RheinEnergie ist als Zusammenschluss der GEW Köln AG mit weiteren Versorgungsunternehmen der rheinischen Region entstanden. Die bisherige GEW Köln AG hat Anlagen, Personal und operatives Geschäft auf die GEW RheinEnergie AG übertragen und hält an dem neuen Unternehmen 80 Prozent der Anteile. Die RWE-Gruppe (Essen) bringt Anteile an umliegenden Energieversorgungsunternehmen sowie Kunden ein und ist dafür mit 20 Prozent an dem neuen Unternehmen beteiligt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Energieversorger RheinEnergie verzeichnet Umsatzplus

    Der Kölner Energieversorger RheinEnergie hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um eine Milliarde auf 4,018 Milliarden Euro gesteigert. Diese Umsatzsteigerung schlägt sich aber nicht im Ergebnis nieder, denn dieses fällt zehn Prozent niedriger als im Vorjahr aus.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Hochspannungsmasten

    GEW Köln bilanziert letztes Jahr vor GEW RheinEnergie AG

    Der Kölner Stromversorger GEW Köln AG heißt mittlerweile GEW RheinEnergie AG und will zusammen mit Partner RWE ab Juli mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Jetzt hat das Unternehmen den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vorgelegt. Der Umsatz stieg um nahezu 21,5 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro, nach 875 Millionen Euro im Jahr 2000.

  • Energieversorung

    GEW RheinEnergie AG stellt neues Unternehmen und Logo vor

    Ab Juli will die GEW RheinEnergie AG, an der die GEW Köln AG 80 und die RWE AG 20 Prozent der Anteile halten, mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Das neue Logo soll die Dynamik des Unternehmens symbolisieren, durch die Beibehaltung der Kölner Stadtfarben und eines runden Elements wird auch auch die Tradition aufgezeigt. Der Versorger will fünftgrößte Kraft in Deutschland werden.

  • Hochspannungsleitung

    Bundeskartellamt drückt den Beteiligungserwerb von RWE an GEW unter Zusammenschlussschwelle

    Die RWE AG hat die geplante Beteiligung an der GEW AG Köln von 25,1 Prozent auf 20 Prozent reduziert, weil ansonsten das Kartellamt die Übernahme untersagt hätte. Die Wettbewerbshüter behalten die fortschreitenden Beteiligung jedoch weiterhin kritisch im Auge.

Top