Zum 1. April

GEW RheinEnergie erhöht Gaspreise

Die Preisanpassung des Kölner Energieversorgers führt bei den Kunden je nach Tarif und Abnahmemenge zu monatlichen Mehrkosten zwischen einem Euro (Kleinverbrauchstarif) und neun Euro (Einfamilienhaus mit einem Jahresbedarf von 20.000 Kilowattstunden, Vollversorgung).

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/sm) - Der Kölner Energieversorger GEW RheinEnergie erhöht zum 1. April seine Gaspreise um brutto 0,53 Cent pro Kilowattstunde. Damit würden die Preiserhöhungen der Vorlieferanten an den Endverbraucher weitergegeben, wie ein Unternehmenssprecher am Mittwoch mitteilte.

Mit dem Schritt habe man bewusst bis zum Beginn des Sommerhalbjahres gewartet, auf das nur knapp 20 Prozent des Energiebedarfes entfallen. Dadurch hielten sich die Auswirkungen für die Kunden in Grenzen, erklärte der Unternehmenssprecher. Grund für die Preiserhöhung sei der gestiegene Heizölpreis, an den die Gaspreise gekoppelt sind.

Je nach Tarif und Abnahmemenge führt die Preiserhöhung den Angaben nach zu monatlichen Mehrkosten von einem Euro für Kleinverbraucher und neun Euro für ein Einfamilienhaus mit einem Jahresbedarf von 20 000 Kilowattstunden in der Vollversorgung. Für eine Durchschnittswohnung sei eine monatliche Mehrbelastung von sechs Euro zu erwarten, inklusive Steuern und Abgaben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Auch Netzentgelte für Gas werden steigen

    Nun geht es also auch den Gaskunden an den Kragen und nicht nur den Stromverbrauchern: Die Gebühren für die Gasnetze steigen 2013 um rund zehn Prozent, teilweise sogar noch deutlich stärker - obwohl die Gasnetzbetreiber nichts mit Anschlusskosten für Ökostrom zu tun haben, also diese Belastungen anders als die Stromnetzbetreiber nicht schultern müssen.

  • Strompreise

    Widerspruch gegen Gaspreise drei Jahre lang möglich

    Wenn Gaskunden in ihrem Vertrag eine unwirksame Preisanpassungsklausel vorfinden, können sie eventuelle Preiserhöhungen nicht zeitlich unbegrenzt beanstanden. Für einen Widerspruch gegen eine solche Preiserhöhung gelte lediglich eine Frist von drei Jahren nach Zugang der Jahresabrechnung, in der die Preiserhöhung erstmals aufgetreten ist.

  • Hochspannungsmasten

    Thüringen leitet Kartellverfahren gegen sieben Gasversorger ein

    Die Energieversorgung Gera, die Stadtwerke Gotha, die Energieversorgung Greiz, die Energieversorgung Inselsberg, die Energieversorgung Nordhausen, die Stadtwerke Saalfeld und die Stadtwerke Sondershausen werden wegen hoher Gaspreise derzeit vom thüringischen Wirtschaftsministerium kartellrechtlich überprüft.

  • Stromtarife

    VEA-Strompreisvergleich: Viel Arbeit für RegTP

    Laut aktuellem VEA-Strompreisvergleich sind die günstigsten Netzgebiete GEW RheinEnergie (Köln), Stadtwerke Mainz und Stadtwerke Düsseldorf. Die teuersten Versorgungsgebiete in Ostdeutschland und auch insgesamt sind nach wie vor TEAG (Erfurt), Avacon (Sachsen-Anhalt) und die Wemag (Schwerin).

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

Top