Kooperation

GEW RheinEnergie beteiligt sich an Stadtwerken Leichlingen

Das Bundeskartellamt hat die Beteiligung der GEW RheinEnergie AG an den Stadtwerken Leichlingen genehmigt. Die Stadtwerke Leichlingen versorgen etwa 11 000 Einwohner mit Erdgas und Trinkwasser. Der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr betrug 9,5 Millionen Euro, an Erdgas wurden 16,9 Millionen Kubikmeter, an Wasser 1,1 Millionen Kubikmeter abgesetzt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die GEW RheinEnergie AG übernimmt einen Anteil von 49 Prozent an den Stadtwerken in Leichlingen. Nachdem der Rat der Stadt Leichlingen diesem Vorhaben mehrheitlich zugestimmt hatte, hat jetzt auch das Bundeskartellamt seine Zustimmung zu dieser Beteiligung.

Die Stadtwerke Leichlingen versorgen etwa 11 000 Einwohner mit Erdgas und Trinkwasser. Der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr betrug 9,5 Millionen Euro, an Erdgas wurden 16,9 Millionen Kubikmeter, an Wasser 1,1 Millionen Kubikmeter abgesetzt. "Wir freuen uns sehr, dass die Stadtwerke Leichlingen in den Verbund der GEW RheinEnergie kommen. Dies bestätigt die Attraktivität unseres Konzeptes einer regionalen Kooperation im Energiebereich", kommentierte Helmut Haumann, Vorstandsvorsitzender der GEW RheinEnergie AG.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kölner Stadtwerke erzielen Umsatzrekord

    Der Stadtwerke Köln Konzern hat im Geschäftsjahr 2009 mit fast 5,5 Milliarden Euro einen Umsatzrekord erzielt. Der Jahresüberschuss nach Steuern betrug 99,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

  • Stromtarife

    EnBW übernimmt Anteile der Stadtwerke Backnang

    Die EnBW Regional AG übernimmt 49 Prozent der Stadtwerke Backnang. Das Bundeskartellamt hat nun grünes Licht für diese Transaktion erteilt. Zusammen mit der EnBW sollen die vielfältigen Serviceleistungen der Stadtwerke rund um die Produkte Erdgas und Wasser weiter ausgebaut werden.

Top