Dynamische Zukunft

GEW RheinEnergie AG stellt neues Unternehmen und Logo vor

Ab Juli will die GEW RheinEnergie AG, an der die GEW Köln AG 80 und die RWE AG 20 Prozent der Anteile halten, mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Das neue Logo soll die Dynamik des Unternehmens symbolisieren, durch die Beibehaltung der Kölner Stadtfarben und eines runden Elements wird auch auch die Tradition aufgezeigt. Der Versorger will fünftgrößte Kraft in Deutschland werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die GEW RheinEnergie AG steht. Nachdem Vertreter der Stadt Köln, der GEW Köln AG und des RWE-Konzerns inzwischen in Köln den Konsortialvertrag zur Gründung des neuen regionalen Infrastrukturdienstleisters GEW Rhein-Energie AG unterzeichnet haben, ist das Unternehmen auch als AG gegründet.

"Das neue Unternehmen wird die fünftgrößte Kraft auf dem deutschen Energiemarkt werden", kündigte Helmut Haumann, Vorstandsvorsitzender der GEW Köln AG, an. "Unter kommunaler Führerschaft wird in der kommenden Zeit ein Unternehmen entstehen, das mit aller Kraft in der rheinischen Region zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger tätig ist", zeigt er sich vom Erfolg überzeugt. Die GEW Köln AG bringt in das neue Unternehmen ihre Beschäftigten, Sachanlagen in Köln und Beteiligungen an Energieversorgungsunternehmen im Umland ein und wird zunächst 80 Prozent an der GEW RheinEnergie AG halten. Partner RWE wird nahezu 300 000 Kunden, etwa sechs Milliarden Kilowattstunden Strom und Minderheitsbeteiligungen an Stadtwerken im Vertragsgebiet der GEW Rhein-Energie einbringen. Im Gegenzug erhält RWE Plus bei Gründung eine Beteiligung in Höhe von 20 Prozent an der GEW RheinEnergie.

Erstes äußeres Anzeichen für das neue Unternehmen ist auch ein neues Erscheinungsbild, das in einem langwierigen Prozess entwickelt und getestet wurde. "Es soll die Dynamik eines neuen Unternehmens symbolisieren", so Helmut Haumann. "Durch die Beibehaltung der Kölner Stadtfarben und eines runden Elementes aus dem alten Logo zeigen wir aber auch die Tradition auf." Die GEW RheinEnergie AG wird ab Juli 2002 mit dem neuen Erscheinungsbild auftreten. Das Vertragsgebiet erstreckt sich im Rheinland von der südlichen Stadtgrenze Düsseldorfs bis nach Bad Honnef und Wachtberg sowie von Teilen des Erftkreises bis ins Oberbergische Land. Für die Kunden ändert sich vorerst nichts. Alle bestehenden Vertragsverhältnisse haben weiterhin Bestand. Sobald sich daran etwas ändern sollte, werden die Kunden per Anschreiben oder über andere Medien informiert. Im ersten Schritt übernimmt die GEW RheinEnergie zum 1. Juli alle Versorgungsaufgaben der bisherigen Unternehmen GEW Köln AG und RGW Rechtsrheinische Gas- und Wasserversorgung AG in Köln. Dazu kommt die Stromversorgung in verschiedenen Kommunen rings um Köln sowie in einigen Fällen auch die Trinkwasser- oder Erdgasversorgung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Energieversorung

    Teyssen fordert Stromkosten-Zuschlag für Hartz IV

    E.on-Chef Johannes Teyssen verlangt einen Stromkosten-Zuschlag für Empfänger von Hartz IV. Die durch die Energiewende steigenden Strompreise könnten von Geringverdienenden nicht geschultert werden. Reaktionen aus Grünen- und Linke-Fraktion weisen dagegen auf die Verantwortung der Energiekonzerne hin.

  • Strompreise

    BMR-Service GmbH erwirkt für Landwirte einstweilige Verfügung gegen RWE

    Die BMR-Service GmbH hat gegen die RWE Plus AG eine einstweilige Verfügung erwirkt. Diese hatte angeblich aufgrund von "EDV-Problemen" ihren ehemaligen Kunden weiterhin Rechnungen und Mahnungen geschickt und sogar gedroht, den Strom abzuschalten.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

  • Hochspannungsleitung

    Bundeskartellamt drückt den Beteiligungserwerb von RWE an GEW unter Zusammenschlussschwelle

    Die RWE AG hat die geplante Beteiligung an der GEW AG Köln von 25,1 Prozent auf 20 Prozent reduziert, weil ansonsten das Kartellamt die Übernahme untersagt hätte. Die Wettbewerbshüter behalten die fortschreitenden Beteiligung jedoch weiterhin kritisch im Auge.

Top