Verkauft!

GEW Köln AG übernimmt RWE-Anteile an Stadtwerke Düsseldorf AG

Die GEW Köln AG wird 20 Prozent an der Stadtwerke Düsseldorf AG übernehmen. Darauf einigten sich die Partner RWE Energy-Gruppe als bisheriger Anteilseigner und die Kölner Energie-Holding. Die Anteilsübertragung soll mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Januar 2004 vollzogen werden. Bundeskartellamt und Aufsichtsgremien müssen allerdings noch zustimmen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Dies ist ein bedeutender Schritt für die rheinische Region", sagte Helmut Haumann, Vorstandsvorsitzender der GEW Köln AG und der GEW RheinEnergie AG. "Damit stärken wir das Fundament einer vernetzten und umfassenden Infrastrukturdienstleistung; die Energie-Unternehmen in Düsseldorf und Köln sind ideale Partner. Durch unsere Beteiligung entsteht eine neue Partnerschaft, bei der sich vielfältige Möglichkeiten des vernetzten Handelns ergeben, das auch Vorteile für die Kunden bietet."

Die GEW RheinEnergie AG ist ein regionales Energie- und Wasser-Dienstleistungsunternehmen in der rheinischen Region. Ihre Anteile sind mehrheitlich im Besitz der GEW Köln AG als Holding (80 Prozent) und der RWE-Energy-Gruppe (20 Prozent).

Der Anteilsverkauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsgremien und des Bundeskartellamtes.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Vattenfall verkauft Anteil am Kohle-Kraftwerk Rostock

    Vattenfall hat seinen Anteil von 25 Prozent am SteinkohleKraftwerk Rostock an die RheinEnergie AG, Köln, verkauft. Der Kaufpreis liege im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, wie Vattenfall am Dienstag in Berlin mitteilte. RheinEnergie übernimmt außerdem noch den RWE-Anteil.

  • Strom sparen

    Kölner Stadtwerke erzielen Umsatzrekord

    Der Stadtwerke Köln Konzern hat im Geschäftsjahr 2009 mit fast 5,5 Milliarden Euro einen Umsatzrekord erzielt. Der Jahresüberschuss nach Steuern betrug 99,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt stellt Bedingungen bei RWE-Stadtwerksbeteiligungen

    Die zu RWE gehörende RWE Rhein-Ruhr AG darf 20 Prozent an der Wuppertaler Stadtwerke AG, 20 Prozent an der Stadtwerke Velbert GmbH, 25 Prozent an der Stadtwerke Remscheid GmbH und weitere 40 Prozent an der Energieversorgung Oberhausen AG übernehmen. Dafür müssen die Beteiligungen an den Stadtwerken Leipzig und Düsseldorf abgegeben werden.

  • Strom sparen

    GEW RheinEnergie AG: Erfolg für die Region

    Das Unternehmen erzielte im ersten Geschäftsjahr 1,455 Milliarden Euro Umsatz (ohne Stromsteuer). Der Stromabsatz (inklusive Handel) betrug im Jahr 2002 rund 16,5 Milliarden Kilowattstunden, an Gas wurden (inklusive Handel) rund 10,1 Milliarden Kilowattstunden verkauft. Die GEW RheinEnergie AG erzielte in ihrem ersten Geschäftsjahr ein Ergebnis von 148 Millionen Euro vor Steuern.

  • Hochspannungsleitung

    Kartellamt erlässt Missbrauchsverfügung gegen Stadtwerke Mainz

    Das Bundeskartellamt macht weiter Ernst: Heute wurden die Stadtwerke Mainz wegen überhöhter Netznutzungsentgelte abgemahnt. Die Wettbewerbshüter verfügten eine sofortige Absenkung von 20 Prozent und können keine Gefährdung des gesetzlichen Versorgungsauftrages erkennen. Den hatte das Unternehmen als Grund für die hohen Entgelte angegeben.

Top