Führungskraft

GEW-Chef Haumann ist Energiemanager des Jahres 2004

Helmut Hausmann, seit 1989 Mitglied des Vorstandes der jetzigen Kölner GEW RheinEnergie AG und seit 1999 Vorstandsvorsitzender, wurde jetzt von einer Jury aus Energiewissenschaftlern, Vertretern der Energiewirtschaft und Journalisten als "Energiemanager des Jahres 2004" ausgezeichnet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Der Vorsitzende des Vorstandes der GEW RheinEnergie AG mit Sitz in Köln, Helmut Haumann, wurde von einer Jury aus Energiewissenschaftlern, Vertretern der Energiewirtschaft und Journalisten als "Energiemanager des Jahres 2004" ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Zeitung "Energie & Management" initiiert und wird in diesem Jahr gemeinsam mit der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton verliehen.

Dr. Karlheinz Bozem, für die Energiebranche verantwortlicher Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton erläuterte: "Erfolgreiche Manager zeichnen sich durch hohe Flexibilität und Umsetzungsstärke aus, sie handeln wertorientiert mit Blick auf ihre Mitarbeiter und die gesamtgesellschaftliche Verantwortung."

Haumann ist seit 1989 Mitglied des Vorstandes der GEW Köln AG. 1999 wurde er Vorsitzender des Vorstandes der GEW Köln AG, die heute als Holding fungiert. Seit Gründung der GEW RheinEnergie AG im Jahre 2002 ist er auch deren Vorsitzender des Vorstandes. Das Unternehmen hat über 2,5 Millionen Kunden in der rheinischen Region und erwirtschaftete 2003 einen Umsatz von rund 1,65 Milliarden Euro.

Aus der Begründung der Jury: Helmut Haumann hat das Unternehmen systematisch auf die veränderten Umfeldbedingungen des liberalisierten Marktes eingestellt und es zu einem modellhaften regionalen Energieversorger entwickelt. Ihm gelang es, das Modell "Kommunales Unternehmen" mit Perspektive zu versehen und zum regionalen Infrastrukturdienstleister mit bester Marktposition fortzuentwickeln. Dafür hat er sich in einem Jahre dauernden Prozess unermüdlich engagiert. Heute nimmt er mit der GEW RheinEnergie einen unübersehbaren Platz nicht nur in der deutschen Energielandschaft ein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Kölner RheinEnergie will Wuppertaler Stadtwerke übernehmen

    Der städtische Kölner Energieversorger RheinEnergie will die zum Verkauf stehenden Anteile des Bereichs Energie und Wasser der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) übernehmen. Nach Informationen der "Rheinischen Post" liegt den WSW ein Angebot in dreistelliger Millionenhöhe vor.

  • Energieversorung

    Schmitz wird neuer RheinEnergie-Vorstandsvorsitzender (aktualis.)

    Der derzeitige Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON Kraftwerke GmbH, Rolf Martin Schmitz, übernimmt zum 1. Januar 2006 den Vorstandsvorsitz beim Kölner Energieversorger RheinEnergie. Er folgt auf Helmut Haumann, der aus Altersgründen ausscheidet. Das entschied der Aufsichtsrat gestern einstimmig.

  • Energieversorung

    Handelsblatt-Redakteur für Energie-Berichterstattung ausgezeichnet

    Dr. Heinz Jürgen Schürmann, Redakteur beim Handelsblatt für die Bereiche Energie, Umwelt und Wettbewerb, hat als erster Preisträger den "Journalistenpreis für die Berichterstattung über energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragen" erhalten.

  • Hochspannungsmasten

    GEW RheinEnergie verzichtet auf Strompreis-Erhöhung

    Die Kunden der Kölner GEW RheinEnergie AG haben Glück, denn ihr Stromanbieter wird die Energiepreise zum 1. Januar 2005 nicht erhöhen. Das teilte das Unternehmen heute mit. Möglich sei dies durch einen ausgewogenen Beschaffungsmix aus eigener Erzeugung, langfristigen Verträgen und Strombörsenhandel.

  • Energieversorung

    RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

    Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

Top