Gestiegene Energiepreise: Stiftung Warentest gibt Tipps für Mieter und Hausbesitzer

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Auf der Internetseite der Stiftung Warentest finden Energieverbraucher jetzt Tipps, wie man den gestiegenen Preisen für Öl, Strom oder Gas entgegenwirken kann.


So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die Heizungsanlage zu erneuern. Anlagen, die auf dem neuesten Stand der Technik arbeiten, sind deutlich sparsamer. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert sogar bauliche Maßnahmen, die zu einer Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes führen, mit zinsgünstigen Krediten. Mieter sollten schon jetzt Rücklagen bilden und prüfen, ob sie einen Heizkostenzuschuss beantragen können.


Weitere Tipps der Stiftung Wartentest unter www.warentest.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Kaltes Frühjahr treibt Heizkosten auf Rekordhöhe

    Nicht genug mit dem langen Winter, die hiesigen Verbraucher hatten auch mit einem extrem kalten und nassen Frühling zu kämpfen. Zwar klettern die Preise für Heizenergie derzeit nicht, doch Mietern und Hausbesitzern nützt das wenig. Sie müssen wohl so viel bezahlen wie noch nie.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

Top