Emissionshandel

Gesetzentwurf zum Zuteilungsplan liegt vor

Im von SPD und Bündnis 90/Die Grünen vorgelegten Entwurf über den nationalen Zuteilungsplan für Treibhausgas-Emissionsberechtigungen wird das Emissionsziel für die Sektoren Industrie und Energie und das Emissionsgesamtziel für die Sektoren Gewerbe, Handel, Dienstleistungen, Verkehr und private Haushalte festgeschrieben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzentwurf über den nationalen Zuteilungsplan für Treibhausgas-Emissionsberechtigungen (Bundestagsdrucksache 15/2966) vorgelegt. Darin wird das Emissionsziel für die Sektoren Industrie und Energie und das Emissionsgesamtziel für die Sektoren Gewerbe, Handel, Dienstleistungen, Verkehr und private Haushalte für die Perioden 2005 bis 2007 und 2008 bis 2012 festgeschrieben.

Als Ziel des Gesetzes wird genannt, den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt zu bremsen und zu einer geringeren Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre beizutragen. Deutschland habe sich verpflichtet, seine Treibhausgas-Emissionen um 21 Prozent im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2012 im Vergleich zu 1990/1995 zu verringern. Gleichzeitig sollen Anreize zur Erneuerung des Kraftwerkparks in Deutschland gesetzt werden. Gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2002 sollen die Kohlendioxidemissionen um weitere 17 Millionen Tonnen pro Jahr sinken. Davon müssten zehn Millionen Tonnen von Energie und Industrie und sieben Millionen Tonnen von den privaten Haushalten, vom Verkehrs- sowie vom Gewerbe- und Dienstleistungssektor erbracht werden.

Für die Zeit von 2005 bis 2007 werde für die gesamten Treibhausgasemissionen ein Ziel von 982 Millionen Tonnen pro Jahr festgelegt. Für die Nicht-Kohlendioxidemissionen werde für diesen Zeitraum ein Wert von 123 Millionen Tonnen angenommen, so dass das Emissionsziel 859 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr bis 2007 und 846 Millionen Tonnen pro Jahr von 2008 bis 2012 betrage.

Die Fraktionen setzen das Emissionsbudget für die Energiewirtschaft und die Industrie bis 2007 im Jahresdurchschnitt mit 503 Millionen Tonnen Kohlendioxid an. Entsprechend entfielen 356 Millionen Tonnen pro Jahr auf die anderen Sektoren. Für die Stilllegung der Kernkraftwerke in Stade und Obrigheim werde eine Kompensationsmenge von 1,5 Millionen Tonnen pro Jahr eingeplant, heißt es in dem Entwurf. Ab 2008 würden Ersatzinvestitionen für stillgelegte Kernkraftwerke wir andere neue Anlagen mit Zertifikaten aus der Reserve für Neuanlagen ausgestattet. Für die Zeit von 2008 bis 2012 setzen die Fraktionen für Energiewirtschaft und Industrie ein Ziel von 495 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr und ein Emissionsbudget von 351 Millionen Tonnen für die anderen Sektoren an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundeskabinett bringt NAP-Gesetz auf den Weg

    Deutschland ist auf dem Weg zum Handel mit Emissionszertifikaten einen Schritt weiter: Gestern hat das Bundeskabinett das "Gesetz über den Nationalen Zuteilungsplan für Treibhausgas-Emissionsberechtigungen in der Zuteilungsperiode 2005 bis 2007" (NAP-Gesetz) beschlossen. Jetzt entscheidet der Bundestag.

  • Strom sparen

    Download des Nationalen Allokationsplans

    Nach zähem Ringen haben sich Umweltminister Jürgen Trittin und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement auf die Ausgestaltung des Emissionshandels geeinigt. Fristgerecht aber auf die letzte Minute beschloss das Bundeskabinett am 31. März den "Nationalen Allokationsplan", den Sie hier downloaden können.

  • Strompreise

    Wirtschaft stimmt Kompromiss zum Emissionshandel im Grundsatz zu

    Strombranche zeigte sich erleichtert. Bei der Ausgestaltung des Mengengerüstes für den nationalen Zuteilungsplan habe in letzter Minute die Vernunft gesiegt, erklärte beispielsweise der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Eberhard Meller, in Berlin.

Top