Neuer Entwurf

Gesetz zur CO2-Speicherung steht vor dem Scheitern

Das Gesetz zur unterirdischen CO2-Speicherung steht vor dem Scheitern. Die Bundesregierung stehe zwar weiterhin zur sogenannten CCS-Technologie, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm. Es sei aber zu fragen, ob nach den Änderungen durch die Koalitionsfraktionen "dieser Gesetzentwurf auch sinnvolle Inhalte enthält".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Laut Wilhelm haben sowohl die Unions- wie auch die SPD-Fraktion Änderungswünsche am CCS-Gesetzentwurf der Regierung angemeldet. "Nicht alle diese Änderungen erfüllen noch die Zielsetzung, die sich die Bundeskanzlerin und die Bundesregierung vorgenommen haben", sagte Wilhelm. Das endgültige Ergebnis der Beratungen in den Fraktionen müssen vor einer endgültigen Entscheidung über das Gesetz noch abgewartet werden.

Nach Abschluss der Beratungen im Parlament müsse entschieden werden, ob sich alle Beteiligten mit ihrem "politischen Willen" in dem Gesetzentwurf wiederfänden, sagte Wilhelm. Soll das CCS-Gesetz noch vor den Wahlen durchgebracht werden, müsste der Bundestag es bis Freitag kommender Woche verabschieden. Danach wäre dies nur noch mit Sondersitzungen möglich.

SPD steht hinter Entwurf

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel forderte CDU und CSU auf, ihren "Zick-Zack-Kurs" um das CCS-Gesetz zu beenden. "Es liegt ein abstimmungsfähiger Gesetzentwurf vor, der zwischen Umweltministerium, Wirtschaftsministerium und Kanzleramt abgestimmt und vom Bundeskabinett beschlossen wurde. Die SPD ist bereit, diesem Entwurf im Parlament zuzustimmen", erklärte er. Er appellierte an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), nun auch die Unionsfraktion zur Zustimmung zu bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Renteneinheit von Ost und West kommt 2025

    Die Renteneinheit in Ost- und Westdeutschland soll bis 2025 hergestellt werden. Eine schrittweise Anpassung erfolgt ab 2018. Auch Erwerbsminderungsrenter sollen künftig bessergestellt werden. Keine Einigung erzielte die Koalition in anderen wichtigen Punkten.

  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Strom sparen

    Schröder und Steinmeier werben für Energiewende

    Alt-Kanzler Gerhard Schröder und Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier haben gemeinsam für einen ökologischen Umbau der Wirtschaft geworben. Schröder wies auf einer Veranstaltung darauf hin, dass es die rot-grüne Bundesregierung gewesen sei, die in Deutschland die notwendige Wende in der Energiepolitik eingeleitet habe.

  • Stromnetz Ausbau

    Gabriel gibt Pläne für CO2-Speicherung nicht auf

    Umweltminister Sigmar Gabriel ist zuversichtlich, dass die große Koalition das umstrittene Gesetz zur unterirdischen CO2-Speicherung aus Kohlekraftwerken doch noch beschließen wird. Auch Bundeskanzlerin Merkel hält eine Einigung in dieser Legislaturperiode noch für möglich.

  • Hochspannungsleitung

    Industrie dringt auf rasche Verabschiedung von CCS-Gesetz

    Die deutsche Industrie hat den Bundestag aufgefordert, eine Verabschiedung des Gesetzes zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg zu bringen.

Top