"Exzellente Chancen"

Geschäftsübergabe von BS Energy an Veolia

Die Veolia Environnement ist neuer Mehrheitsgesellschafter der Braunschweiger Versorgungs-AG: 74,9 Prozent der Geschäftsanteile des US-Versorgungsunternehmens TXU gehen an Veolia - das sind Aktien im Wert von 370 Millionen Euro. Es entstehen 50 neue Arbeitsplätze, eine Beschäftigungsgarantie gibt es bis 2012.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Braunschweig (red) - Sechs Unterschriften haben am Mittwoch im Braunschweiger Rathaus die Übergabe der Geschäfte der Braunschweiger Versorgungs-AG an den neuen Mehrheitsgesellschafter Veolia Environnement formell besiegelt. Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann, TXU-Insolvenzverwalter Roy Bailey und Christophe Hug, Vorsitzender der Geschäftsführung von Veolia Water Deutschland, Thies Hinkeldeyn, Geschäftsführer der Stadtwerke Braunschweig GmbH sowie die Vorstände der Braunschweiger Versorgungs-AG (BVAG), Rolf Paulsen und Kurt Lange, setzten ihren Namenszug unter eine Erklärung zur Übernahme der Aktienmehrheit durch Veolia.

"Mit der Geschäftsübergabe an Veolia kann sich eine strategische Partnerschaft voll entwickeln", erklärte Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann. BS Energy sei mit dem neuen, weltweit agierenden Mehrheitsgesellschafter für den deregulierten Strommarkt bestens gerüstet. Veolia habe "exzellente Chancen", am Standort Braunschweig weiteres Wachstum in einer sehr gut aufgestellten Braunschweiger Versorgungs-AG zu erzeugen.

"An der hervorragenden Position der Stadt in der BVAG, die durch eine weitgehende Konsortialpartnerschaft gekennzeichnet ist, ändert sich nichts", fuhr Hoffmann fort, der als Oberbürgermeister nach wie vor den Vorsitz des Aufsichtsrates übernimmt. "Für Mitarbeiter konnte eine noch umfassendere Beschäftigungsgarantie durchgesetzt werden als bei TXU, es werden noch mehr Sponsorenmittel für Kultur und Sport in Braunschweig fließen und mit zusätzlichen 28 Millionen Euro für die Stadt kann der Haushalt weiter saniert werden." Christophe Hug, Vorsitzender der Geschäftsführung von Veolia Water Deutschland, ergänzte: "Gemeinsam mit der Stadt Braunschweig wollen wir die BVAG zu einem Versorger mit überregionalem Anspruch entwickeln.."

Mit großer Mehrheit hatte der Rat der Stadt Braunschweig am 15. Dezember dem Verkauf von 74,9 Prozent der Geschäftsanteile des US-Versorgungsunternehmens TXU an der Braunschweiger Versorgungs-AG (BVAG) an Veolia Environnement zugestimmt. Damit wechselten die Aktien für 370 Millionen Euro den Eigentümer. Im Mai 2002 hatte die Stadt auf der Suche nach einem strategischen Partner für die Braunschweiger Versorgungs-AG für den Verkauf dieser Anteile an die TXU 425 Millionen Euro erzielt. Jetzt erhält sie - ohne direkt an dem Geschäft zwischen dem Londoner Insolvenzverwalter Roy Bailey und Veolia beteiligt zu sein - für ihre Zustimmung von TXU noch einmal 28 Millionen Euro.

Trotz ihrer Minderheitsbeteiligung von 25,1 Prozent stellt die Stadt mit dem Oberbürgermeister weiterhin den Aufsichtsratsvorsitzenden. Auch künftig wäre ein erneuter Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an die Zustimmung der Stadt geknüpft. Oberbürgermeister Dr. Hoffmann erreichte neben den zusätzlichen 28 Millionen Euro noch weitergehende Zugeständnisse, darunter 50 neue Arbeitsplätze und eine erweiterte Beschäftigungsgarantie bis 2012 für Mitarbeiter der BVAG.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    TXU will jetzt auch Deutschlandgeschäft verkaufen

    Der amerikanische Energiekonzern TXU wird nun doch sein Deutschlandgeschäft verkaufen. Damit werden Beteiligungen an den Stadtwerken Kiel, der Braunschweiger Versorgungs-AG und dem Berliner Stromversorger ares Energie-direkt GmbH frei. Während in Kiel derzeit der Verkauf an ein Bankenkonsortium favorisiert wird, haben sich in Braunschweig alte Bekannte wiedergemeldet.

  • Stromnetz Ausbau

    Probleme in England: TXU stoppt Europa-Aktivitäten vorläufig

    Der amerikanische Energiekonzern TXU hat für seine Aktitiväten in Europa die Notbremse gezogen: Die weitere Expansion auf dem deutschen Markt wurde auf Eis gelegt, 900 Millionen Dollar sollen jährlich eingespart werden. Auch im Gespräch: Der Verkauf von Tochterunternehmen. Inwieweit die Stadtwerke Kiel, ares oder die BVAG betroffen sind, ist noch unklar.

  • Strompreise

    Neue Studie: Rennen um Stadtwerke geht weiter / Mitarbeiterabbau in Höhe von 20 Prozent

    Die Stadtwerke sollten sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen: Nach einer neuen Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney droht ihnen durch Kostendruck in naher Zukunft ein Stellenabbau von 20 Prozent. Zudem würden das regulatorische Umfeld und die Strukturveränderungen im deutschen Markt den Kostendruck auf Netz und Vertrieb weiter erhöhen.

Top