Unternehmensförderung

Geschäftsreisen: Erneuerbare-Energien-Branche trifft nationale Entscheidungsträger

Das vom Wirtschaftsministerium finanzierte "Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien" vermittelt deutschen Unternehmern individuelle Kontakte mit geeigneten Geschäftspartnern und Entscheidern aus Administration und Politik im Ausland. Es läuft bisher äußerst erfolgreich.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Rahmen der "Exportinitiative Erneuerbare Energien" werden seit Oktober 2004 Unternehmerreisen ins Ausland durchgeführt, die speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmen aus der erneuerbaren Energien-Branche zugeschnitten sind. Denn das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) finanzierte "Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien" vermittelt deutschen Unternehmern individuelle Kontakte mit geeigneten Geschäftspartnern und Entscheidern aus Administration und Politik im Ausland. Es wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) in Zusammenarbeit mit den deutschen Auslandshandelskammern (AHK) sowie dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) organisiert.

Seit dem Start im Oktober 2004 - zunächst unter dem Namen "AHK-Programm für den Markteinstieg" - fanden bereits 27 Geschäftsreisen in 25 verschiedene Zielmärkte für erneuerbare Energien mit großer Resonanz statt: Bis heute nutzten insgesamt 157 Vertreter aus 117 deutschen Unternehmen das Angebot. Wichtigster Bestandteil sind persönliche Termine bei potenziellen Geschäftspartnern vor Ort, die nach den speziellen Wünschen der teilnehmenden Unternehmen aus Deutschland vorab individuell zusammengestellt werden.

"Die hohe Beteiligung der deutschen Unternehmen an den Unternehmereisen zeigt, dass hier ein effizientes Instrument geschaffen wurde, um Unternehmen bei der Auslandsmarkterschließung zu unterstützen", kommentierte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena, das Konzept. Wilhelm Berg, Koordinator des Programms beim DIHK, spricht sogar von einem "Meilenstein für die individuelle Unternehmensförderung".

Die Auslandshandelskammern und die Deutsche Energie-Agentur setzen ihre erfolgreiche Kooperation auch in diesem Jahr fort. Für das erste Halbjahr 2005 sind 18 Unternehmerreisen in wichtige Zielmärkte für erneuerbare Energien geplant, u.a. nach Italien, Frankreich, Ungarn, Brasilien, Indien und Taiwan.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Smartphone Tarife

    Blauworld: Neue Datenflat und Allnet-Option fürs Ausland

    Ab dem 1. April bietet Blauworld eine neue Tarifoption für günstigere Auslandstelefonate. Mit der in der Allnet-Option 400 enthaltenen Inklusivminuten kann man alle deutschen Netze sowie in 19 weitere Länder telefonieren. Außerdem gibt es eine neue Datenflat.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhöhe

    Für die Förderung der erneuerbaren Energien müssen die Stromkunden im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die Ökostromumlage, mit der die Kosten für den Ausbau der alternativen Energien auf die Verbraucher verteilt werden, steigt 2013 um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Damit bestätigen sich Vorabberichte.

  • Stromtarife

    Eurosolar und KfW Förderbank verleihen Europäische Solarpreise

    14 Preisträger in zehn verschiedenen Kategorien wurden diese Woche mit dem Europäischen Solarpreis ausgezeichnet. Der von Eurosolar verliehene Preis wird seit 1994 ausgeschrieben und seit 1999 zusammen mit der KfW Förderbank verliehen. Die Preisverleihung fand in Berlin statt.

  • Strompreise

    "Druckluft effizient" sieht Druckluftanlagen auf hohem Niveau

    Bei dem diesjährigen Wettbewerb der Informationskampagne "Druckluft effizient" wurden Unternehmen gesucht, die ihre Druckluftanlagen optimieren wollen. Alle der 21 eingereichten Projekte seien sehr positiv zu bewerten, wobei das persönliches Engagement der Führungskräfte der Unternehmen eine entscheidende Rolle spiele.

  • Strompreise

    Tagung zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten

    Auf der Tagung der Initiative EnergieEffizienz wurden Wege zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten diskutiert. Wie Bundeswirtschaftsminister Clement erklärte, mag eine Stromverschwendung für den Einzelnen nur von geringer Wichtigkeit sein, ist volkswirtschaftlich aber von großer Bedeutung.

Top