Zahlen für 2008

Geringere Stromproduktion in Schleswig-Holstein

Durch den Stillstand der beiden Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel ist die Stromproduktion in Schleswig-Holstein deutlich zurückgegangen. Der Rückgang betrug im Jahr 2008, wie jetzt bekannt wurde, über 23 Prozent. Der Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung des Landes lag bei gut 51 Prozent.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (ddp/red) - Wie das Statistikamt Nord am Mittwoch in Kiel mitteilte, wurden 2008 insgesamt 22,4 Millionen Megawattstunden (MWh) Strom erzeugt. Das waren 23,3 Prozent weniger als im Vorjahr.

2008 war nur der Reaktor Brokdorf in Betrieb. Das AKW Brunsbüttel wurde nach einem Kurzschluss Ende Juni 2007 vom Netz genommen worden und steht seitdem still. Der umstrittene Reaktor Krümmel war am 4. Juli 2009 nach einem Kurzschluss im Maschinentransformator per Schnellabschaltung vom Netz genommen worden. Ein baugleicher Transformator war Ende Juni 2007 nach einem Kurzschluss in Brand geraten. Daraufhin war der Meiler wegen Reparaturen bereits knapp zwei Jahre lang vom Netz.

Die Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern stieg 2008 in Schleswig-Holstein um 14,6 Prozent auf knapp 4,4 Millionen MWh an. Damit lag der Anteil der Kernenergie an der gesamten Nettostromerzeugung des Landes bei 51,1 Prozent, während der Anteil fossiler Energieträger 19,6 Prozent betrug. Strom aus erneuerbaren Energien wie der Windkraft legte parallel um knapp zehn Prozent auf fast 6,4 Millionen MWh zu. Damit betrug ihr Anteil an der gesamten Nettostromerzeugung 28,4 Prozent. Der Rest entfiel auf andere Energieträger, unter anderem Abfall.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE bessert Bilanz auf - Jobabbau geht weiter

    Nach eigenen Angaben konnte RWE im Gegensatz zum vergangenen Jahr wieder Geld mit dem Energiehandel verdienen, das Geschäft mit dem Kohlestrom läuft aber weiter schleppend. Insgesamt steht der Konzern aber deutlich besser dar als noch im vergangenen Jahr.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Stromnetz Ausbau

    Mappus: AKW-Laufzeitverlängerung nicht zum Nulltarif

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Mappus hat die geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten an Gegenleistungen der Betreiber geknüpft. EnBW signalisierte eine gewisse Bereitschaft, ließ Details aber offen. Scharfe Kritik kam vom BUND, der die Atomkraft eine "Krückentechnologie" nannte.

  • Strompreise

    SPD will Auswirkungen verlängerter Laufzeiten beziffern können

    Welche Auswirkungen verlängerte Laufzeiten von AKW auf die Entwicklung des Wettbewerbs auf dem Strommarkt und für den Ausbau der erneuerbaren Energien besitzen, ist Thema einer so genannten Großen Anfrage der SPD-Fraktion. Dabei geht es auch um konkrete Zahlen der großen Stromversorger.

  • Hochspannungsmasten

    Energieriese RWE will "grüner" werden (Upd.)

    RWE will seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien umstellen. Die aus Wind und Biomasse gewonnene Stromleistung soll sich gegenüber heute bis 2012 verdoppeln und bis 2020 nahezu verfünffachen.

Top