Stabiler Trend

Geringer Konjunkturimpuls 2004: Stromverbrauch leicht gestiegen

Im vergangenen Jahr ist der Stromverbrauch um 0,7 Prozent im Vergleich zu 2003 angestiegen. Die Zunahme des Stromverbrauchs lag deutlich unter dem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,6 Prozent im Jahr 2004, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Die Witterung hatte keine nennenswerte Auswirkung.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Dies ist laut VDEW eine Folge der wachsenden Energieeffizienz in Industrie und Haushalten.Langfristig gesehen halte der Trend zur Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Stromverbrauch bereits seit den achtziger Jahren an. Die Witterung als weiterer wichtiger Einflussfaktor neben der Konjunktur habe 2004 keine nennenswerte Auswirkung auf den Stromverbrauch gehabt.

Die leichte Zunahme des Verbrauchs habe den Erwartungen der Stromunternehmen entsprochen. Der Markt sei weitgehend gesättigt, heißt es aus Berlin. Der gesamte Primärenergieverbrauch habe sich 2004 auf dem Niveau des Vorjahres gehalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    BDEW: Deutlich geringere Nachfrage nach Heizgas

    Dank milder Witterung ist der Gasverbrauch im ersten Halbjahr 2011 deutlich gesunken. Nach Zahlen des BDEW wurde über acht Prozent weniger Erdgas abgesetzt als im gleichen Halbjahr des Vorjahres. Der Stromverbrauch dagegen stieg wegen der guten konjunkturellen Lage um 1,5 Prozent an.

  • Hochspannungsleitung

    Energieeffizienz: Zwei Großkraftwerke könnten abgeschaltet werden

    Auf der IFA 2008 in Berlin werben die Hersteller von Unterhaltungselektronik und den erstmals auf der Messe präsentierten Elektrohausgeräten massiv mit der Energieeffizienz ihrer Geräte. Merkel forderte bei offiziellen Eröffnung der IFA vergangenen Donnerstag die Unternehmen auf, den Energieverbrauch ihrer Geräte weiter zu senken.

  • Hochspannungsleitung

    CDU/CSU: Exportinitiative "Erneuerbare Energien" weiterentwickeln

    Die Fraktion empfiehlt unter anderem, Defizite bei der Projektfinanzierung aufzuheben und die Exportförderung in die internationalen Klimaschutzaktivitäten der Regierung einzubeziehen. Auch sollte die Exportinitiative der dena auf Energieeffizienztechnologien ausgeweitet werden.

  • Strompreise

    dena: Kampagne für Energieeffizient in Industrie und Gewerbe

    Da große Energiesparpotenziale in Industrie und Gewerbe noch immer ungenutzt blieben und der Stromverbrauch durch effiziente Maßnahmen um bis zu 30 Prozent reduziert werden könne, starten die dena und die VDMA-Fachverbände eine bundesweite Kampagne mit Beratungen und Seminarangeboten.

  • Hochspannungsmasten

    Stromverbrauch nur minimal gestiegen

    Der Stromverbrauch in Deutschland blieb nach Erhebungen des VDEW in den ersten neun Monaten 2004 stabil: Mit 362 (Januar bis September 2003: 361) Milliarden Kilowattstunden registrierten die Stromversorger einen leichten Zuwachs von 0,3 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Top