50 Euro

Gerätepark von Jugendlichen lässt die Stromrechnung steigen

MP3-Player, Digitalkamera, Handy, Fernseher, PC - die Jugendlichen in Deutschland verfügen über diverse elektronische Geräte, die zu einer Erhöhung der Stromkosten im elterlichen Haushalt führen können. Denn: Obwohl Stand-By als Kostentreiber bekannt ist, werden die Geräte zum Teil nicht richtig ausgeschaltet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Eine Umfrage der Initiative EnergieEffizienz zeigt, dass 90 Prozent aller Jugendlichen Fernseher, Handy und Computer besitzen. Aus diesem Grund weist die Initiative darauf hin, dass die Elektrogeräte der Teenager jährlich bis zu 50 Euro Stromkosten durch dauerhaften Stand-by-Betrieb verursachen können.

In vielen deutschen Haushalten sorgen Jugendliche für einen hohen Stromverbrauch. Grund sei vor allem die gestiegene Zahl ihrer Elektrogeräte. Über die Hälfte der Jugendlichen schalte Fernseher und Co. zudem nicht immer richtig aus. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz. Dabei ergab die Umfrage auch, dass viele Jugendliche ein sicheres Preisgefühl für die Stromkosten ihrer Elektrogeräte besitzen. Knapp 40 Prozent der Befragten konnten die jährlichen Stand-by-Stromkosten einer vorgegeben Jugendzimmer-Ausstattung (Fernseher, Computer, Drucker, Hifi-Anlage, DVD-Player und Videorekorder) mit rund 50 Euro richtig einschätzen.

Der Umgang mit den Elektrogeräten ist bei vielen Jugendlichen dennoch nicht immer sehr energieeffizient: So schaltet weniger als die Hälfte der Jugendlichen Fernseher oder HiFi-Anlage über Nacht immer vollständig aus. Sämtliche Merkmale des Stand-by-Modus kennen viele Jugendliche nicht: Mehr als 80 Prozent assoziieren Stand-by zwar mit dem Leuchten eines roten oder grünen Lämpchens. Doch nur vier Prozent geben an, dass auch ein leuchtendes Display auf den Stand-by-Modus verweist.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Mobilfunk Tarife

    Panasonic X300: Das erste Handy mit Pop-Up-Display

    Ein echter Hingucker, das neue X300 von Panasonic: Das bislang erste Handy mit Pop-Up-Display fällt allein durch den seitlich gedrehten Screen auf und erinnert an eine richtige Digitalkamera.

  • Strompreise

    CeBIT 2004: Überall lauert der Stromklau

    Das Umweltbundesamt fordert, dass jedes Elektro- und Elektronikgerät mit einem Netzschalter ausgestattet werden müsse, der einfach zugänglich, gut sichtbar und eindeutig gekennzeichnet ist, und dass ein mit ihm ausgeschaltetes Gerät keinen Strom verbrauchen darf.

  • Stromnetz Ausbau

    Kleine Helfer senken den Stromverbrauch

    Heimlicher Stromverbrauch lässt sich im Haushalt mit einfachen Maßnahmen aufspüren und stoppen. Die Initiative EnergieEffizienz informiert über Geräte, mit deren Hilfe sich die Stromkosten wirksam senken lassen.

Top