Ökologisch falsch!?

Geplante Erhöhung der Erdgassteuer belastet deutsche Erdgasproduktion

Da gut ein Fünftel des in Deutschland verbrauchten Erdgases aus heimischer Produktion stammen, würde die geplante Steuererhöhung neben den Verbrauchern auch die deutschen Erdgasproduzenten belasten. Es sei unverständlich, warum einer der umweltfreundlichsten Energieträger höher besteuert werden soll.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die geplante deutliche Anhebung der Steuer auf Erdgas belastet die heimische Erdgasproduktion, gefährdet Arbeitsplätze und ist ökologisch falsch." Mit diesem Worten kommentierte Wulf Hagemann, Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V. (WEG) die neusten Pläne der Bundesregierung. Warum ausgerechnet die Steuer auf den umweltverträglichsten fossilen Energieträger erhöht werden soll, sei völlig unverständlich.

Hagemann bat zu berücksichtigen, dass gut ein Fünftel des in Deutschland verbrauchten Erdgases aus heimischer Produktion stamme. Aufgrund der Wettbewerbssituation des Erdgases würde die Steuererhöhung neben dem Verbraucher insbesondere auch die deutschen Erdgasproduzenten belasten und damit Deutschland als Standort der Erdgasproduktion benachteiligen. Hierdurch würden Arbeitsplätze - vorwiegend in den strukturschwachen Gebieten Niedersachsens - gefährdet, so Hagemann.

"Bereits jetzt sind die fiskalischen Belastungen für die heimische Erdgasproduktion sehr hoch", gab Hagemann zu bedenken. Die Branche habe neben den üblichen Unternehmenssteuern zusätzlich Förderabgaben an die Bundesländer zu entrichten. Im vergangenen Jahr hat das Aufkommen hieraus über 500 Millionen Euro betragen. Vor diesem Hintergrund führten weitere Belastungen geradezu zwangsläufig zu einer Schwächung des Standortes Deutschland. Hagemann wies darauf hin, dass bereits heute Erdgas in Deutschland höher besteuert wird als in anderen Ländern. Wenn Deutschland bei der Erdgassteuer seinen Sonderweg verstärke, werde dies einseitig zu Lasten der deutschen Industrie gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Gasvergleich

    Erdgasbedarf zu 14 Prozent aus heimischen Quellen

    Die Investitionen in die Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland sollen erhöht werden. Sie seien 2012 "tendenziell steigend", sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG), Gernot Kalkoffen, am Donnerstag in Hannover. Problematisch seien derzeit Genehmigungsverfahren für Fracking.

  • Hochspannungsleitung

    WEG: Heimisches Erdgas ist Standbein einer sicheren Energieversorgung

    Der Wirtschaftsverband Erdöl und Erdgasgewinnung (WEG) begrüßt die im Energiebericht des Wirtschaftsministers erwähnte Bedeutung heimischer Energieträger. Sie würden in großem Maße die Versorgung mit Energie sichern.

  • Stromtarife

    Stimmen zum Energiebericht des Wirtschaftsministers

    Der Energiebericht des Wirtschaftministers trifft nicht nur auf Zustimmung. Sowohl die Opposition als auch die Umweltverbände kritisieren die Analyse.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

Top