In Bruchsal

Geothermie: EnBW fördert Erdwärmekraftwerk

Mit drei Millionen Euro fördert die EnBW die Fertigstellung eines Erdwärmekraftwerks in Bruchsal sowie die Installation von Erdwärme-Heizungen in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das gab das Unternehmen gestern bekannt. Geothermie sei ein wichtiger Baustein, hieß es von Seiten der Landesregierung.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird in Baden-Württemberg die Nutzung der Geothermie mit insgesamt drei Millionen Euro unterstützen. Nachdem die EnBW bereits im April dieses Jahres ihre grundsätzliche Förderung zugesagt hatte, entschieden die Verantwortlichen nun, wofür die Fördermittel eingesetzt werden.

Zwei Millionen Euro werden in die Fertigstellung des Erdwärmekraftwerks in Bruchsal fließen und mit einer weiteren Million Euro wird die Installation von Erdwärmesonden in Verbindung mit Wärmepumpen zum Heizen von Ein- und Zweifamilienhäusern gefördert. "Mit diesen Fördermitteln erhalten rund 500 weitere private Haushalte die Möglichkeit, mit Erdwärme umweltfreundlich zu heizen", erklärte der Vorstandsvorsitzende der EnBW, Professor Dr. Utz Claassen.

"Die Erdwärmenutzung ist ein wichtiger Baustein, um die von der Landesregierung geplante Verdoppelung des Anteils erneuerbarer Energie an der Stromerzeugung zu schaffen", ergänzte Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther H. Oettinger. Geothermie produziere Strom und Wärme ohne Freisetzung von Kohlendioxid und könne außerdem Verbrauchsenergie anders als Energie aus Wind und Sonne zu jeder Tages- und Nachtzeit und unabhängig von Witterung und Jahreszeiten liefern.

Die Unterstützung der EnBW ermöglicht nun die Beendigung des Bruchsaler Geothermieprojekts, das 1983 im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts von Europäischer Union, dem Bund, dem Land Baden-Württemberg sowie der Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH (ewb) ins Leben gerufen worden war. "Die Zirkulation zwischen den beiden Bohrungen läuft seit sieben Wochen ohne Probleme. Wenn jetzt in eine Stromerzeugungsanlage und Heizzentrale investiert wird, erzeugen wir elektrische Energie für knapp 1000 Haushalte und verringern den Kohlendioxid-Ausstoß um 1,5 Millionen Kilogramm pro Jahr", erläuterte Bruchsals Oberbürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromtarife

    Bau von Geothermie-Kraftwerk in der Pfalz immer wahrscheinlicher

    Die Bohrungen der Energieversorger Pfalzwerke und EnergieSüdwest im rheinland-pfälzischen Landau nach in der Erde gespeicherter Wärmeenergie sind offensichtlich erfolgreich verlaufen. Jetzt muss analysiert werden, ob die Beschaffenheit des geförderten Thermalwassers einen langfristigen Kraftwerksbetrieb ermöglicht.

  • Stromtarife

    EnBW zieht mit Rekordergebnis ins letzte Quartal

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG konnte nach neun Monaten des Geschäftsjahres 2005 ihre guten Ergebnisse aus dem ersten Halbjahr festigen. Nach dem heute in Karlsruhe veröffentlichen Neunmonatsbericht steigerte der Energiekonzern Absatz, Umsatz und Konzernergebnis deutlich.

  • Strom sparen

    EnBW gewinnt Bündelausschreibung in Baden-Württemberg

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat bei der diesjährigen Bündelausschreibung des Gemeindetags Baden-Württemberg den Zuschlag für insgesamt 420 Millionen Kilowattstunden erhalten. Der Belieferungszeitraum beträgt ab Januar 2006 zwei Jahre.

Top