Saarland

Georgi: Wettbewerb bei Energie braucht klare Spielregeln

"Die Liberalisierung der Energiemärkte in Europa hat noch viele Fragen offen gelassen." Das sagte der saarländische Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi heute bei einem Energiekongress seines Ministeriums, zu dem etwa 100 Fachleute nach Saarbrücken gekommen waren. Er begrüßte die Einrichtung einer Regulierungsbehörde.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Für Georgi hat sich das System des Netzzugangs nach Verbändevereinbarungen als nicht tragfähig erwiesen. "Jetzt kommt es endlich zu einem Netzregulator", sagte er. Der am Anfang als wenig aussichtsreich eingeschätzte Vorschlag des Saarlandes habe endlich seine Bestätigung gefunden. Die alte Regelung hatte für Rechtsunsicherheit gesorgt, Chancen im Wettbewerb hatten nur wenige Unternehmen. Daher habe sich das Land trotz Widerständen aus der Energiebranche für einen ordnungspolitischen Rahmen eingesetzt, der die bisherigen Schwachstellen vermeidet. Er soll verbindlich für alle Akteure sein. Für Georgi können diese Bedingungen, die den Wettbewerb zu Gunsten der privaten und kommerziellen Verbraucher stärken, nur durch eine staatliche Netzzugangsverordnung erfüllt werden.

Das Bundeswirtschaftsministerium hätte die Position des Saarlandes inzwischen soweit übernommen, als es die bereits bestehende Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) mit den bundeszentralen Aufgaben betrauen will. Nach Georgis Auffassung sollten zusätzlich auf Länderebene vorhandenes Regulierungswissen und bestehende Energieaufsichtsbehörden genutzt werden. Ziel, auch des Kongresses, sei es, einen möglichst breiten Konsens für diese Regelung zu schaffen: Noch herrschten beim Thema "Wettbewerb auf den Energiemärkten: Regeln für einen fairen Netzzugang" sehr kontroverse Meinungen der Netzbetreiber, der Netznutzer und der Politik in Bund und Ländern. "Die Zeit", so Georgi, "drängt aber. Bis Juli 2004 muss nach EU-Vorgaben der Regulator für die Nutzung der Energienetze und die Aufsichtsbehörde stehen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Hotspot

    Warum Mobilfunk in Deutschland teurer ist

    Die Terminierungsentgelte liegen in Deutschland vergleichsweise hoch, wodurch die Mobilfunkpreise deutlich höher sind als in anderen europäischen Ländern. Im April schaltete sich die EU-Kommission diesbezüglich ein.

  • Stromtarife

    Bundesregierung unterrichtet über Energiemarktregulierung

    Die Bundesregierung hat den Bundestag jetzt auch offiziell von der geplanten Einrichtung einer Regulierungsbehörde für den Strom- und Gasmarkt ab Juli 2004 unterrichtet (Bundestagsdrucksache 15/1510). Zentrale Aufgabe der Behörde soll die Überwachung der Energieversorgungsnetze sein, um langfristig Wettbewerb zu gewährleisten.

  • Stromnetz Ausbau

    Offizielles Statement des Wirtschaftsministeriums zum Monitoring-Bericht

    Wie das strom magazin in dieser Woche bereits mehrfach berichtete, liegt dem Bundestag seit 1. September der Bericht über die energiewirtschaftlichen und wettbewerblichen Wirkungen der Verbändevereinbarungen (Monitoring-Bericht) vor. Nachfolgend veröffentlichen wir die offizielle Mitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit dazu.

  • Energieversorung

    Clement löst Task-Force-Netzzugang auf

    Überraschend hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement die "Task Force Netzzugang" aufgelöst. Ihre Aufgabe sei durch die Vorlage des Monitoring-Berichts über den Stand des Energiewettbewerbs erfüllt, heißt es aus dem Ministerium. Das stimmt allerdings nicht mit dem Aufgabenbereich der Arbeitsgruppe überein.

Top