Außerordentliche Nachfrage

Genussschein PROKON Nord nach wenigen Tagen platziert

Der Genussschein für Biomasse und Offshore der PROKON Nord-Gruppe ist aufgrund reger Nachfrage überzeichnet. Die emissionsbegleitende UmweltBank hat die Emission heute vorzeitig geschlossen. "Anleger wollen in erneuerbare Energien investieren, statt zu spekulieren", so UmweltBank-Vorstand Popp.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Der Genussschein für Biomasse und Offshore der PROKON Nord-Gruppe mit einem Emissionsvolumen von 5,5 Millionen Euro ist bereits neun Arbeitstage nach Emissionsstart aufgrund der regen Nachfrage überzeichnet. Die emissionsbegleitende UmweltBank hat sich deshalb entschlossen, die Emission des mit sieben Prozent verzinsten Wertpapiers vorzeitig heute zu schließen.

Der Vorstandsvorsitzende der UmweltBank, Horst P. Popp, sieht im Erfolg der Genussscheinemission eine klare Botschaft: "Anleger, die sich für erneuerbare Energien interessieren, wollen investieren statt spekulieren. Die Attraktivität der Investition in erneuerbare Energien, gerade auch in die Windenergie, ist ungebrochen. Allerdings wird sich der Trend zur Ausgestaltung des Anlageangebotes als festverzinsliches Wertpapier noch deutlich verstärken".

Für die UmweltBank ist dies nicht die erste Genussscheinemission. Bereits in 2003 und im Frühjahr 2004 hatte das grüne Bankhaus auf diese Weise sein Eigenkapital um insgesamt 9,4 Millionen Euro aufgestockt. Auch diese Genussscheine, auf die Aktionäre der Bank bevorzugte Bezugsrechte ausüben konnten, waren jeweils innerhalb weniger Tage überzeichnet.

Durch die erfolgreiche Platzierung der Genussscheinemission wurde Kapital zur Finanzierung eines bereits genehmigten Biomasse-Heizkraftwerks und zur Errichtung einer 5 MW Offshore-Windkraftanlage als Onshore-Vorzeigeprojekt in Bremerhaven zur Verfügung gestellt. Emittentin des Genussscheins war ein bereits bestehender und finanzierter Windpark, eine 100-prozentige Tochter des erfahrenen und erfolgreichen Windparkprojektierers und Biomasse-Kraftwerksbetreibers PROKON Nord Energiesysteme GmbH. Der Windpark reicht die Mittel als zweckgebundenes Darlehen an die Muttergesellschaft zur Finanzierung der beiden Erneuerbare-Energien-Projekte weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Windkraft und Biomasse liefern den meisten Ökostrom

    Das gilt zumindest für die Hansestadt und für Holstein: Windkraft und Biomasse sind die wichtigsten Quellen für erneuerbare Energie in Schleswig-Holstein und Hamburg. Die gesamte Quote für Strom aus regenerativen Quellen liegt in dem Flächenland bereits bei über 30 Prozent, besagen aktuelle Statistiken.

  • Stromnetz Ausbau

    LRP-Forum zu erneuerbaren Energien

    In Mainz fand am Mittwoch auf Einladung der Landesbank Rheinland-Pfalz ein Branchengespräch zu erneuerbaren Energien statt. Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft diskutierten Erfolge, Chancen und Risiken. Fazit: Die Chancen für die "Renewables" stehen gut, zumal einige Techniken auch ohne Subventionen wettbewerbsreif seien.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

  • Strom sparen

    "Erneuerbare Energien bieten Chancen für Unternehmer"

    Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Margareta Wolf, hat heute anlässlich der Baden-Badener Energiegespräche auf die Wichtigkeit von Investitionen in erneuerbare Energien aufmerksam gemacht. Die regenerativen Energiesparten wären eine Herausforderung und böten Unternehmern ökonomische Chancen.

Top