Von öffentlichen Dächern

Genossenschaft will günstigen Solarstrom anbieten

Die Bremer Genossenschaft Lichtkraftwerk will ab dem nächsten Jahr Solarstrom zu einem stabilen Preis anbieten. Sobald die Genossenschaft genügend Dächer mit Photovoltaikanlagen ausgestattet habe, könnten die ersten Genossen ihren Ökostrom über Lichtkraftwerk beziehen, sagte Gründer Thorsten Nordhoff.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bremen (ddp-nrd/sm) - Dieser solle rund einen Cent unter dem aktuellen Preis für eine Kilowattstunde liegen und dann 20 Jahre lang nicht steigen. Er rechnet damit, dass die ersten Lieferverträge Ende 2009 geschlossen werden können. Grundlage sei jedoch, dass genügend Menschen in der Genossenschaft mitmachten. In zehn Jahren sollen aus den bisher gut 30 Mitgliedern 40.000 werden.

Die Mitglieder müssten eine Einlage von 300 Euro zahlen. Dafür mietet die Genossenschaft öffentliche Dächer an und installiert dort Photovoltaikanlagen, wie Vorstandsmitglied Torge Latza sagte. Bisher habe die Genossenschaft erst vier Dächer mit solchen Anlagen bestückt. Dies reiche nicht aus, um jetzt schon den Genossen direkt mit Strom versorgen zu können. Deshalb werde der gewonnene Strom zunächst im Rahmen des Erneuerbaren-Energie-Gesetzes (EEG) ins öffentliche Netz eingespeist. Dafür bekommt Lichtkraftwerk vom örtlichen Netzbetreiber den gesetzlich festgelegten Preis über 46,5 Cent pro Kilowattstunde.

Dies sei mehr als doppelt so viel wie der Verbraucher für die Kilowattstunde zahle. Mit dem erwirtschafteten Gewinn werde in weitere Anlagen investiert, der Rest werde einmal jährlich an die Mitglieder ausgeschüttet. Die Genossenschaft will nach den Worten Nordhoffs zunächst in Bremen beginnen. Langfristig soll das Konzept auf ganz Deutschland angewendet werden. "Wir wollen etwas gegen die hohen Strompreise tun", sagte Latza.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Erneuerbare Energien

    FAZ: Ab 2017 werden 6,88 Cent an EEG-Umlage fällig

    Zum kommenden Jahr soll die EEG-Umlage wieder steigen. Der genaue Betrag wird zum Ende der Woche bekannt gegeben. Wie viel davon später auch auf der Stromrechnung der Verbraucher ankommt, hängt auch von den Energieversorgern ab.

  • Strompreise

    Süwag erhöht Strompreise zum Jahresbeginn

    Die Süwag Energie AG hat für den Jahresbeginn 2008 eine Preiserhöhung um durchschnittlich neun Prozent angekündigt. Als Ursache für die steigenden Strompreise nennt das Unternehmen die gestiegenen Beschaffungskosten sowie die Belastungen aus dem Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG).

  • Strompreise

    Entega: Ökostrom bald günstiger als Basis-Tarif

    Der regionale Energieversorger Entega erhöht ab Oktober die Basis-Tarife für Strom und Erdgas. Die Tarife Entega Clever Strom und Clever Gas sowie das Ökostrom-Angebot Clever NATURpur bleiben jedoch konstant, der Naturstrom ist somit sogar günstiger als der Basis-Tarif.

  • Strompreise

    Mit Preisgarantie: Greenpeace energy senkt Strompreis

    Der bundesweite Ökostromanbieter Greenpeace energy hat angekündigt, den Strompreis für seine Privat- und Kleingewerbekunden zu senken. Neukunden erhalten sofort die neuen Tarife, für die bestehenden Greenpeace energy-Kunden gilt der neue Tarif ab 1. Oktober 2007, teilt das Unternehmen mit.

Top