EU-Stellungnahme abwarten

Genehmigung von Steinkohlekraftwerk in Lubmin weiter offen

Die Genehmigung des Steinkohlekraftwerkes in Lubmin ist offenbar in die Ferne gerückt. "Nach der letzten Anhörung spricht sehr viel dafür, dass noch weitere Nachfragen an den Investor nötig sind", sagte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) der "Schweriner Volkszeitung".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Außerdem müsse die EU noch Stellung nehmen. Diese Stellungnahme gelte es abzuwarten.

Sellering betonte, dass es völlig offen sei, ob die Kraftwerksinvestition des dänischen Energieriesen Dong Energy genehmigungsfähig sei. Der Regierungschef machte jedoch angesichts des Drängens des Koalitionspartners CDU auch deutlich, dass die Zeit für "politische Wünsche" vorbei sei und es auf ein objektives Genehmigungsverfahren ankomme.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    EWN übernimmt Planung für Lubminer Gaskraftwerk

    Der jahrelange Streit um den Bau eines Steinkohlekraftwerks am Greifswalder Bodden ist endgültig beigelegt. Die Energiewerke Nord wollen die Projektplanung des Gaskraftwerks übernehmen, bauen werden sie das Kraftwerk aber nicht. Wer für Bau und Betrieb verantwortlich sein wird, ist derzeit noch unklar.

  • Strompreise

    CDU sucht neuen Investor für Kohlekraftwerk Lubmin

    Eine Woche nach dem Rückzug des dänischen Energiekonzerns Dong Energy aus dem umstrittenen Kraftwerksprojekt in Lubmin fordern CDU-Politiker, nach einem neuen Investor zu suchen. Die Projektgesellschaft Dong Energy Kraftwerke Greifswald hat derweil angekündigt, den Kraftwerksantrag vorerst nicht zurückzuziehen.

  • Hochspannungsleitung

    NDR: Zeitplan für Steinkohlekraftwerk Lubmin gefährdet

    Das Genehmigungsverfahren für das geplante Steinkohlekraftwerk Lubmin könnte sich länger hinziehen als erwartet. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) habe die CDU-Landtagsfraktion darüber informiert, dass eine Wartezeit für das Projekt zwischen sechs Monaten und zwei Jahren denkbar sei, berichtete NDR 1 Radio MV am Mittwoch.

  • Energieversorung

    Volksinitiative gegen Kohlekraftwerk Lubmin abgelehnt

    Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat die Volksinitiative gegen das geplante Steinkohlekraftwerk Lubmin mit den Stimmen von SPD und CDU abgelehnt. Vertreter der Koalitionsfraktionen betonten in der Debatte, dass das laufende Genehmigungsprozedere einem rechtsstaatlichen Verfahren entspricht und daher ohne politische Einflussnahme fortgesetzt werden soll.

  • Hochspannungsmasten

    Dong will Kraftwerk Lubmin für Touristen attraktiv machen

    Auf dem Kesselhaus des geplanten Steinkohlekraftwerks in Lubmin soll nach neuen Plänen des dänischen Investors Dong Energy eine Aussichtsplattform für Touristen installiert werden. Vom Dach des 80 Meter hohen Gebäudes würde sich den Gästen ein großartiger Ausblick auf die Umgebung bieten, sagte Projektleiter Peter Gedbjerg.

Top