Gespräche in Paris

Gemeinsame Positionen der französischen und deutschen Grünen zur Atompolitik

Bei einem Besuch in Paris hat der Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen mit der französischen Schwesterpartei "Les Verts" gemeinsame Positionen zur Atomkraft aufgestellt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen hält sich derzeit zu Gesprächen mit den französischen Grünen "Les Verts" in Paris auf. Dabei haben beide Parteien gemeinsame Positionen im Bereich der Atompolitik festgelegt. Diese veröffentlichen wir in der Originalversion.


(1) Der Ausstieg aus der Atomenergie ist ein zentraler Punkt des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung und muss nicht zuletzt aufgrund der internationalen Verflechtungen der Energie-Konzerne auf europäischer Ebene vernetzt werden. Der von der rot-grünen Bundesregierung eingeleitete Atomausstieg ist hierfür beispielgebend.


(2) Der Ausstieg aus der Atomenergie ist unabdingbar verknüpft mit dem Einstieg in die massive Förderung regenerativer Energien. Auch hier ist das neue Gesetz zur Förderung regenerativer Energien in Deutschland wegweisend.


(3) Als erster und wichtigster Schritt wird die schnellstmögliche Stillegung der Wiederaufarbeitungs-Anlagen in La Hague und Sellafield gesehen. Die Grünen fordern die Energieversorgungsunternehmen in der Bundesrepublik Deutschland auf, von den dezentralen Zwischenlagern nach Errichtung unmittelbar Gebrauch zu machen und somit noch vor 2005 die Transporte in die Wiederaufarbeitung zu stoppen. Die französischen Grünen erklären, dass sie diese Transporte ablehnen. Die deutschen Grünen werden alles ihnen Mögliche tun, diese weitestgehend zu verringern.


(4) Abgebrannte Brennelemente sind der direkten Endlagerung zuzuführen. Bis zur Errichtung von Endlagern sind die atomaren Abfälle bei den Atomkraftwerken unmittelbar zwischenzulagern. Hierfür sind schnellstmöglich geeignete Zwischenlager an allen Kraftwerken zu errichten.


(5) Atomare Abfälle sind in jeweils dem Land endzulagern, in dem diese erzeugt worden sind. Die Grünen lehnen den Export von atomaren Abfällen zum Beispiel nach Russland strikt ab. Die radioaktiven Abfälle aus deutscher Produktion sind von La Hague nach Deutschland zeitnah zurück zu transportieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON-Aktionärsversammlung: Dividende so hoch wie noch nie

    Der E.ON-Hauptversammlung wird für das Geschäftsjahr 2000 eine Dividende von 1,35 Euro pro Aktie vorgeschlagen - die höchste Dividende in der Konzerngeschichte. Das gab E.ON-Chef Hartmann auf der heutigen Aktionärsversammlung bekannt.

  • Stromtarife

    Bundesländer wollen schlechte Strahlenschutz-Novelle weiter verwässern

    Umweltschützer und Strahlenschutzfachleute zeigen sich alarmiert. Sie befürchten, dass der Bundesrat die Strahlenschutz-Novelle weiter verwässern will.

  • Strom sparen

    Stimmen zur endgültigen Unterzeichnung des Atomausstiegs

    Die endgültige Unterzeichnung der Vereinbarung zu Atomausstieg hat nicht nur Befürworter. Insbesondere die Opposition ist dagegen, weil Klimaschutzziele nicht erreicht werden können und bei Sicherheitsstandards kein Mitspracherecht mehr besteht.

Top