Gemeinsame Netzdienstleistungsgesellschaft: Braunschweiger Versorgungs-AG und Avacon AG kooperieren

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Stadtwerke Braunschweig GmbH und die Avacon AG, Helmstedt, haben eine gemeinsame Gesellschaft gegründet, die ab 1. Januar 2000 die Netze für Strom, Gas und Wasser in Braunschweig betreiben wird. Die neue Gesellschaft heißt Energienetze Braunschweig GmbH, kurz en.bs, und soll als große, für drei Versorgungssparten zuständige Unternehmenseinheit Kosteneinsparungen realisieren. Vor dem Hintergrund des noch weiter zunehmenden Konkurrenzkampfs in der Energiewirtschaft sehen die Partner durch die gemeinsame Tochter en.bs gute Chancen, auch dauerhaft wettbewerbsfähige Preise bieten zu können. Seitens der Braunschweiger Versorgungs-AG, einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke, unterzeichneten die Vorstandsmitglieder Dr. Arnulf Brandstetter und Dietrich Borchert sowie Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Blanke den Kooperationsvertrag. Für Avacon unterschrieben die Vorstandsmitglieder Lutz Heger und Uwe Neumann.



Wegen noch zu klärender steuerrechtlicher Fragen wird en.bs die Netze nicht wie ursprünglich geplant von der Braunschweiger Versorgungs-AG pachten, sondern wird zunächst von der Versorgungs-AG mit der Betriebsführung beauftragt. An der Kooperation und den daraus entstehenden wirtschaftlichen Vorteilen ändert sich dadurch nichts. Rund 300 bisherige Mitarbeiter der Versorgungs-AG und der Stadtwerke werden ihre Aufgaben künftig zu gleichen Bedingungen für die en.bs wahrnehmen. Als Geschäftsführer der en.bs sind von Seiten der Braunschweiger Versorgungs-AG Dr. Harald Waitschat und von Seiten Avacon Horst Hayler vorgesehen. Für die Kunden der beiden Unternehmen gibt es durch die Kooperation keine Änderungen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    TXU will jetzt auch Deutschlandgeschäft verkaufen

    Der amerikanische Energiekonzern TXU wird nun doch sein Deutschlandgeschäft verkaufen. Damit werden Beteiligungen an den Stadtwerken Kiel, der Braunschweiger Versorgungs-AG und dem Berliner Stromversorger ares Energie-direkt GmbH frei. Während in Kiel derzeit der Verkauf an ein Bankenkonsortium favorisiert wird, haben sich in Braunschweig alte Bekannte wiedergemeldet.

  • Energieversorung

    Gerüchte verdichten sich: TXU angeblich unter Zugzwang

    Wie geht es weiter bei TXU Europe? Wie heute bekannt wurde, wird ein Verkauf von Teilen des Geschäfts immer wahrscheinlicher - vielleicht ist es sogar schon zu Beginn kommender Woche soweit. Das durch den massiven Preisverfall in Großbritannien in finanzielle Not geratene Unternehmen muss handeln, um nicht insolvent zu werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Kampf um Hamburger Stromkunden spitzt sich zu

Top