Sauber!

Gemeinden Planegg und Gauting wechseln zur Naturstrom AG

Die bayrischen Gemeinden Planegg und Gauting lassen seit Beginn dieses Jahres die gesamte Strommenge für ihre Liegenschaften aus erneuerbaren Energien erzeugen. Sie benötigen etwa zwei Millionen Kilowattstunden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die bayerischen Gemeinden Planegg und Gauting haben sich für einen Wechsel zur Naturstrom AG entschieden. Die beiden im Süden von München gelegenen Gemeinden lassen seit dem 1. Januar 2002 die gesamte Strommenge für ihre Liegenschaften zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien erzeugen. Der Strombedarf beträgt zur Zeit insgesamt über zwei Millionen Kilowattstunden.

Das entspricht dem durchschnittlichen Stromverbrauch von etwa 800 Haushalten. Ausschlaggebend für die Entscheidung der Gemeinden zugunsten der Naturstrom AG war, dass nachweislich Investitionen in neue Anlagen zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien erfolgen und dadurch aktiv ein Nutzen für die Umwelt erzielt wird. Begleitet wurden die Gemeinden bei Marktanalyse und Vertragsverhandlungen durch die auf Energierecht spezialisierte Anwaltskanzlei Becker Büttner Held, Berlin. "Wir freuen uns sehr, dass die Ratsmitglieder in Planegg und Gauting neben dem Preis vor allem die Leistung des Angebots berücksichtigt haben", so Ralf Bischof, Vorstand der Naturstrom AG. "Über 80 neue Anlagen zur Stromerzeugung aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse konnten bisher schon durch unsere über 11 000 Kunden entstehen. Die Entscheidung der beiden Gemeinden wird nun zu weiteren neuen Anlagen führen."

Die zusätzliche Förderung von Solaranlagen in den Gemeinden ist fester Bestandteil des Rahmenvertrages: Bis zu einer jährlichen Menge von 20 000 Kilowattstunden (kWh) wird die Naturstrom AG Solarstromanlagen, die in den Versorgungsgebieten der Gemeinden liegen und den Kriterien des Grünen Strom Labels entsprechen, zusätzlich zur gesetzlich geregelten Einspeisevergütung mit einem Betrag von bis zu zehn Cent je Kilowattstunde bezuschussen. Bestandteil des Rahmenvertrages sind darüber hinaus Optionen zur Bündelung des Strombezugs. Interessierten Gemeinden und Körperschaften des öffentlichen Rechts im Großraum München wird damit die Möglichkeit geboten, sich dem Vertrag zu gleichen Konditionen anzuschließen. Einen direkten Vorteil aus dem Vertragsabschluss können auch die Bürger der Gemeinden Planegg und Gauting ziehen: Ihnen wird bei einem Wechsel zur Naturstrom AG der vergünstigte Preis für Partner des Unternehmens eingeräumt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Experten warnen bei Offshore-Windkraft vor dem Preissturz

    Experten zufolge wird Offshore-Windenergie bald deutlich günstiger. Der Ausbau neuer Anlagen sollte deshalb wieder beschleunigt werden. Der frühere Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte den Ausbau wegen hoher Kosten gebremst.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsmasten

    Innovativ: Zertifikate für Strom aus erneuerbaren Energien kaufen

    Mit "World Wide Green" haben private Stromverbraucher jetzt die Möglichkeit erneuerbare Energien zu fördern, ohne den Stromanbieter oder den Stromtarif wechseln zu müssen. Sie können Zertifikate kaufen.

  • Strompreise

    2001: Stromverbrauch konstant

    Schwache Konjunktur und milde Witterung haben im vergangenen Jahr dafür gesorgt, dass die deutschen Stromversorger mit 477 Milliarden Kilowattstunden nur etwa 0,5 Prozent mehr Strom als im Jahr davor verkauft haben.

  • Stromtarife

    Erneuerbare Energien: Kürzungen wie in Dänemark hierzulande nicht möglich

    Die neue dänische Regierung "fährt" die bisherige Förderung von erneuerbaren Energien erheblich runter - ein Umstand, von dem vor allem die Windkraftbranche betroffen ist. In der Bundesrepublik jedoch ist das nicht möglich, so Dr. Wolfgang von Geldern, Vorsitzender des Wirtschaftsbandes Windkraftwerke.

Top