Zukunftsenergie

Gemeinde Groß-Zimmern bezieht umweltfreundlichen NaturPur-Strom

Für vorerst ein Jahr wird die Gemeinde Groß-Zimmern umweltfreundlich erzeugten Strom von der NaturPur Energie AG beziehen, wozu noch in diesem Jahr zwei Solarkraftwerke errichtet werden. Der Grund für diese Entscheidung ist laut Bürgermeister Emig der Vorbildcharacter in Bezug auf Umweltfreundlichkeit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Groß-Zimmern (red) - Seit 1. November bezieht die Gemeinde Groß-Zimmern Ökostrom von der NaturPur Energie AG. Das Rathaus wird künftig zu 50 Prozent und die Waldschule zu 100 Prozent mit dem in der Region erzeugten NaturPur-Strom premium versorgt. Für diese beiden Liegenschaften kommt Sonne, Wind, Wasser und Biomasse für die Stromerzeugung zum Einsatz. Dadurch vermeidet Groß-Zimmern fast 40 000 Kilogramm des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid.

Bürgermeister Dieter Emig nannte bei der Vertragsunterzeichnung am gestrigen Donnerstag als Motiv für die Entscheidung den Vorbildcharacter: "Auch wenn heute geringfügige Mehrkosten entstehen, sind dies vermiedene Umweltschäden der Zukunft und niedrigere Energiepreise für unsere Kinder und Enkel. Dies sei heute zu bedenken, um den nachfolgenden Generationen noch eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen." Schließlich gelte immer noch, "dass wir die Welt nicht von unseren Eltern geerbt, sondern nur von unseren Kindern geliehen haben."

Im Gegenzug zu dem Ökostrombezug wird NaturPur in der Gemeinde noch in diesem Jahr zwei Solarkraftwerke errichten. Auf dem Bauhof soll eine fast 220 Quadratmeter große Solarstromanlage mit etwa 28 Kilowatt Leistung entstehen, außerdem wird die neue Waldschule mit einer etwa fünf Kilowatt großen Anlage ausgestattet, die den künftigen Schülern als anschauliches Lernobjekt zur Unterstützung des Unterrichts dienen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Energieversorung

    Strom aus erneuerbaren Energien in Sachsen-Anhalt auf dem Vormarsch

    Sachsen-Anhalt hat's geschafft: Im vergangenen Jahr verzeichnete das Statistische Landesamt hinsichtlich des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung einen Wert von 14 Prozent. Damit hat das Land das Ziel der Bundesregierung, den Anteil der "Renewables" an der Strombereitstellung bis 2010 auf 12,5 Prozent zu steigern, bereits erreicht.

  • Strom sparen

    Biomassekraftwerk in Delitzsch eingeweiht

    Die Biomassekraftwerk Delitzsch GmbH, ein Gemeinschaftsprojekt dreier Unternehmen, hat am Freitag im sächsischen Delitzsch ein Biomassekraftwerk eingeweiht. Das Kraftwerk verfügt über eine Leistung von 20 Megawatt und kann pro Jahr über 150 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

Top