Granit als möglicher Lagerort

Gemeinde fürchtet Atomendlager im Bayerischen Wald

Wenn der Bürgermeister der Gemeinde Thurmansbang im Bayerischen Wald Nachrichten über die fehlende Eignung von Gorleben als Atomendlager hört, wird er nervös. Denn Martin Behringer befürchtet, dass seine Heimat ins Visier bei der Suche nach einem Endlager geraten könnte. Grund ist der Saldenburger Granit, auf dem Thurmansbang steht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Thurmansbang (ddp/red) - Einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) ist das Gestein "bedingt als Standortregion geeignet". Positiv sei die relativ homogene Zusammensetzung. Dagegen spreche die geotektonische Lage zwischen zwei größeren Störungszonen - also Erdbebengefahr. Außerdem würden kristalline Gesteine derzeit im Vergleich zu Salzstöcken wie in Gorleben und Tonformationen "für die Endlagerung radioaktiver Abfälle nicht favorisiert", heißt es vonseiten der BGR.

Bürgerinitiative verfolgt nervös die politische Debatte

Doch die Bürger kann das nicht beruhigen. Der Freie-Wähler-Politiker Behringer leitet eine Bürgerinitiative, die seit Jahren gegen die mögliche Auswahl des Bayerischen Waldes als Endlager kämpf. Behringer ist ein ruhiger, sachlicher Mann. Aber einfach hinnehmen würde er die Errichtung eines Endlagers nicht, betont er: "Wackersdorf war das beste Beispiel. Dieser Widerstand wäre auch bei uns sofort da." In den 80er Jahren kam es an der Baustelle der damals geplanten atomaren Wiederaufarbeitungsanlage zu schweren Unruhen zwischen Gegnern und der Polizei.

Befürworter eines Atommülllagers im Osten Bayerns habe er noch nicht getroffen. "Das würde auch keiner öffentlich sagen", meint Behringer - und irrt sich. Im örtlichen Getränkemarkt der 2500-Einwohner-Gemeinde wird sehr viel wohlwollender über das Thema diskutiert.

Befürworter sehen Atommüll-Lager als Zukunftsperspektive

"Ich bin schon dafür, das bringt Arbeit", sagt Ladenbetreiber Friedrich Kamm. Der Tourismus werde ja auch immer weniger. Er sieht die Atomenergie und ihre Altlasten "als Zukunftsperspektive für die Region". Der Bayerische Wald solle sich das aber "ordentlich bezahlen lassen". Natürlich sehe er auch die Gefahren: "Wünschenswert ist das nicht, aber von Wünschen kann man nicht leben."

Auch den Anti-Endlager-Aktivisten ist klar, dass der bereits produzierte Atommüll irgendwo hin muss. "Aber es darf bei der Entscheidung nicht das Gefühl herrschen, dass gemauschelt worden ist", mahnt Bornschlögel. Diesen Eindruck gebe es bei der Vorentscheidung der Bundesregierung für den Standort im niedersächsischen Gorleben durchaus, kritisiert die Kommunalpolitikerin. "Ich fürchte, es wird letztlich eine politische Entscheidung."

Politische Endlager-Entscheidung könnte Bayern treffen

Das sieht auch der Grünen-Landtagsabgeordnete Eike Hallitzky so: "Wenn die Frage politisch entschieden wird, könnte es den Bayerischen Wald treffen." Verantwortlich dafür sei die Haltung der CSU als einer der stärksten Befürworter der Kernenergie in Deutschland. Das Argument, dass dann auch Bayern die Verantwortung für die Entsorgung tragen müsse, sei schwer von der Hand zu weisen.

Für den Bayerwald als Endlager spricht laut Behringer zudem, dass es hier große Flächen in Staatsbesitz gebe, was die Blockademöglichkeiten von kritischen Grundbesitzern einschränke. Außerdem sei die Bevölkerungsdichte in der Region nicht sehr hoch. Gegen den Saldenburger Granit als Lagerstätte sprächen jedoch die hohen Bohrkosten in dem harten Fels. Das sei in Salz oder in Ton sehr viel leichter. Außerdem sei der Bayerische Wald ohnehin schon "in jeglicher Form benachteiligt", beklagt der Bürgermeister des Luftkurorts Thurmansbang. Da dürfe nun nicht auch noch der Tourismus gefährdet werden: "Wer macht schon auf einem Atomendlager Urlaub?"

Gefahren durch Atomkraft schon jetzt gegenwärtig

Doch die Gefahren der Kernenergie sind in Bayerischen Wald auch jetzt schon präsent. Bis zum tschechischen Pannenreaktor Temelin sind es nur knapp 90 Kilometer Luftlinie. Und der bayerische Atomkraftwerksstandort in Ohu liegt sogar noch ein bisschen näher. Vor kurzem habe er mit dem Kreistag eine Besichtigungstour in Temelin mitgemacht, erzählt Behringer. "Da wurden sogar die CSU-Kollegen blass." Eine derart marode Technik sei eigentlich unvorstellbar. "Wenn das in die Luft geht, gibt's bei uns nichts mehr. Dann können die das Endlager hierher bauen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Hochspannungsmasten

    Streit um Gorleben entzweit Bundesregierung

    Die neuen Enthüllungen über ein geschöntes Gorleben-Gutachten verschärfen in der großen Koalition den Streit über das mögliche atomare Endlager. Während das Bundeskanzleramt an der Erkundung des Gorlebener Salzstocks festhält, bekräftigte Bundesumweltminister Gabriel seine Ansicht, Gorleben sei "faktisch tot".

  • Energieversorung

    50.000 Menschen demonstrieren für Atomausstieg

    Rund 50.000 Menschen aus ganz Deutschland haben am Samstag in Berlin für einen konsequenten Atomausstieg demonstriert. Begleitet von einem Treck aus 350 Traktoren zogen die Teilnehmer vom Hauptbahnhof durch das Regierungsviertel zum Brandenburger Tor, wo eine Kundgebung stattfand. Umweltminister Gabriel unterstützte das Anliegen der Demonstranten.

  • Energieversorung

    Zeitplan für Schließung des Atommülllagers Asse vorgelegt

    Bundesumweltminister Gabriel und das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) haben offiziell einen Plan zur Schließung des maroden Atomlagers Asse vorgelegt. Gabriel warf CDU und Atomwirtschaft dabei am Donnerstag vor, "immer die billigste Lösung gewollt und damit eine sichere Endlagerung vor die Wand gefahren" zu haben.

Top